Recht & Steuern› zur Themenübersicht

Betrugsverfahren Anleger um 1,8 Millionen Euro geprellt

Vor dem Landgericht in Ulm muss sich ein ehemaliger Finanzberater der Anklage des schweren Anlagebetrugs stellen.
Vor dem Landgericht in Ulm muss sich ein ehemaliger Finanzberater der Anklage des schweren Anlagebetrugs stellen. © dpa/picture alliance

Ein ehemaliger Finanzberater muss sich vor dem Landgericht in Ulm verantworten, weil er 15 Anleger um 1,8 Millionen Euro betrogen hat. Der Mann hat sich selbst angezeigt und ist in vollem Umfang geständig. Daher fordert die Verteidigung einen Freispruch, während die Staatsanwaltschaft sich für eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und fünf Monaten einsetzt. Die Details.

|  Drucken

Vor dem Landgericht in Ulm wird aktuell ein Fall wegen schweren Anlagebetrugs verhandelt. Ein ehemaliger Finanzberater aus Schelklingen soll von 15 Geschädigten 1,8 Millionen Euro veruntreut haben. Wie die Online-Ausgabe der Schwäbischen Zeitung berichtet, ist der Angeklagte geständig und hat selbst sämtliche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Er habe Selbstanzeige erstattet und sei sogar so verzweifelt gewesen, dass er einen Selbstmordversuch unternommen habe.

Der ehemalige Bankangestellte habe sich im Jahr 2007 als Finanzberater selbstständig gemacht. Die Geschäfte seien gut gelaufen. Doch dann habe sich der Angeklagte mit seinem Privatvermögen verspekuliert. Um seine Verluste auszugleichen, habe er bei Bekannten, Freunden und Verwandten Gelder eingesammelt und zum Teil Renditen von bis zu 20 Prozent versprochen.

Neben dem Anlagebetrug ist er laut Schwäbischer Zeitung wegen Urkundenfälschung angeklagt. Er wollte einem Geschädigten das Geld auszahlen und hat dafür das Aktiendepot eines anderen Kunden mit einer gefälschten Unterschrift aufgelöst.

Die Staatsanwaltschaft fordert nun eine Strafe von drei Jahren und fünf Monaten. Die Verteidigung dagegen fordert einen Freispruch, weil der Angeklagte in vollem Umfang geständig sei und mit seiner Mitarbeit zur Aufklärung beigetragen habe. Zudem habe sich der Angeklagte mit den Worten: „Es tut mir von ganzem Herzen leid. Ich war der festen Überzeugung, dass es gut ausgeht“ entschuldigt.

Der Urteilsspruch wird am Donnerstag verkündet.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen