Skultpur der Justitia in München. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 20.06.2016 um 14:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Ein Versicherungsvertreter aus Hamm hat seine Kunden systematisch betrogen und so Provisionen in Höhe von über 34.000 Euro erwirtschaftet. Doch der Schwindel flog auf.

Was war geschehen?

Ein 48-jähriger Versicherungsvermittler aus Hamm hatte im Jahre 2013 Bestandsverträge seiner Kunden auf Familienmitglieder ausgeweitet – allerdings ohne, dass diese darüber Bescheid wussten.

Damit das System nicht aufflog, musste der Mann zunächst Versicherungsbeiträge zahlen. 16.400 Euro kostete ihn das. Aber das Ganze rechnete sich trotzdem, denn im Gegenzug erhielt er von den Versicherungen Provisionen in Höhe von 34.700 Euro.

Als der Schwindel aufflog, belief sich der Schaden für die Versicherer auf 18.300 Euro.

Das Urteil

Der 48-Jährige wurde wegen gewerbsmäßigen Betrugs zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Er habe sich in einer wirtschaftlichen Notlage befunden, gab der Mann vor Gericht an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!