Die Grafik zeigt: Auch jüngere Menschen bevorzugen eine Garantie bei ihrer Betriebsrente. © obs/Aon Hewitt GmbH
  • Von
  • 19.02.2019 um 16:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Tja, das hatte sich der Gesetzgeber wohl anders gedacht. Obwohl garantiefreie Betriebsrenten seit gut einem Jahr möglich sind, will das kaum einer auch nutzen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Beratungsunternehmens Aon hervor.

Betriebsrenten ohne Garantien, die sie seit gut einem Jahr durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) möglich sind, kommen bei den Arbeitnehmern nicht gut an. Maximal 12,2 Prozent würden für eine höhere Rente ein gewisses Risiko in Kauf nehmen.

Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Aon zum Ausdruck. Alle anderen bevorzugen entweder Garantien oder sind unentschlossen. Dieses Bild trifft dabei auf alle Altersgruppen zu. Aon hatte rund 1.000 Mitarbeiter aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt.

„Das ist sicher einer der Gründe, warum es bei der Umsetzung des BRSG so schleppend vorangeht. Das Gesetz ist jetzt ein Jahr in Kraft. Dennoch gibt es bisher kaum Vereinbarungen zur Tarifrente, die ohne Garantien auskommen soll“, sagt Aon-Geschäftsführer Fred Marchlewski. „Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Sicherheit ist auch ohne Garantie möglich

Auch bei den Beschäftigten von Finanzdienstleistern, die ja um den Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite wissen sollten, sind nur 18,8 Prozent der Mitarbeiter bereit, auf Garantien zu verzichten.

„Garantien erzwingen eine sehr konservative Anlagestrategie und kosten deshalb viel Geld“, erklärt Wolfram Roddewig, Leiter der Investmentberatung bei Aon. „Sicherheit lässt sich aber auch ohne Garantien realisieren“, so Roddewig weiter. Durch geeignete Modelle könnten extreme Schwankungen des Kapitalmarktes ausgeglichen werden. Dann werde es sehr unwahrscheinlich, dass es zu Kürzungen bei den prognostizierten Betriebsrenten komme.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!