Helmut Hofmeier ist Vorstand Kranken- und Lebensversicherung im Continentale Versicherungsverbund. © Continentale
  • Von Oliver Lepold
  • 15.12.2020 um 15:28
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:50 Min

Die Corona-Pandemie hat die Gesundheit überall stark in den Fokus gerückt – auch im Vertrieb. Helmut Hofmeier, Vorstand Kranken- und Lebensversicherung im Continentale Versicherungsverbund, über den Markt der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) und die Hintergründe zum Start eines neuen bKV-Produktkonzepts.

Pfefferminzia: Wie verbreitet sind betriebliche Krankenversicherungen bisher? Wo bestehen die größten Potenziale?

Helmut Hofmeier: Laut PKV-Verband haben aktuell 10.500 Unternehmen mit mehr als 800.000 Mitarbeitern eine arbeitgeberfinanzierte bKV eingerichtet. Vor fünf Jahren waren es lediglich 4.000 Unternehmen mit rund 500.000 Mitarbeitern. Das Geschäftsfeld ist gewachsen und verfügt weiterhin über großes Potenzial, denn die Mehrzahl aller Betriebe in Deutschland verfügt noch nicht über eine bKV. 33 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte könnten profitieren. Als Makler lohnt es sich daher, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe ab zehn Mitarbeiter anzusprechen.

Die Corona-Pandemie hat das Thema Gesundheit stark in den Fokus gerückt. Kann die bKV davon profitieren?

Das ist in der Tat der Fall. Denn für viele Firmen ist es gerade jetzt besonders wichtig, ihre Mitarbeiter zu motivieren, bei ihnen zu bleiben und darüber hinaus neue Mitarbeiter zu gewinnen. Die Pandemie hat die Bedeutung der Mitarbeiterbindung in vielen Branchen verstärkt. Die bKV hilft den Unternehmen nachhaltig, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren. Denn mit einer bKV spürt ein Arbeitnehmer sehr schnell, dass sich der Arbeitgeber aktiv um sein Wohl kümmert.

Beiträge zur bKV galten zuvor als Barlohn, nun aber seit Jahresbeginn 2020 bis 44 Euro pro Monat als steuerfreier Sachlohn. Welche Bedeutung hat diese Änderung für den Vertrieb?

Wir haben mit vielen institutionellen Maklern darüber gesprochen, die diese Änderung begrüßen. Sie haben die steuerliche Einstufung zuvor durchaus als ein kleines Hemmnis im Vertrieb gesehen. Allerdings richtet nur wegen steuerfreiem Sachlohn kein Arbeitgeber eine bKV ein. Das Kern-Verkaufsargument bleiben die Mitarbeiterbindung und das Recruiting.

Die Continentale hat mit Concept Choose ein neues bKV-Angebot auf den Markt gebracht, das auf einem festen Budget pro Mitarbeiter basiert, aber flexible individuelle Leistungen ermöglicht. Was ist der Hintergrund für dieses Konzept?

Wir haben Arbeitgeberkunden ebenso wie große Maklerbetriebe zur bKV befragt und aufgrund der Erkenntnisse beschlossen, einen Budgettarif mit weitreichenden Wahlmöglichkeiten zu lancieren. Das bedeutet, der Arbeitgeber stellt jedem Mitarbeiter ein Gesundheitsbudget von 400, 800 oder 1.200 Euro zur Verfügung. Jeder Mitarbeiter bestimmt individuell, welche Leistungen er innerhalb dieses Budgets und dem versicherten Leistungspaket – ambulant, stationär oder beim Zahnarzt – in Anspruch nehmen möchte. Das ist auch interessant für diejenigen, die bereits über zusätzliche Gesundheitsabsicherungen verfügen. Sie können das Budget für andere Leistungen verwenden.

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Das Investment, Pfefferminzia und private banking magazin.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!