15 Prozent erhalten zwar eine komplett vom Arbeitgeber finanzierte Betriebsrente, aber nur die Hälfte von ihnen hat eine konkrete Vorstellung, wie viel der Arbeitgeber überhaupt bezahlt. 75 Prozent der Befragten würden eine Einzahlung von 100 Euro in die Altersvorsorge einer heutigen Nettoauszahlung von 50 vorziehen – doch nur knapp ein Drittel von ihnen betreibt Entgeltumwandlung.

Dabei ist das Interesse der Beschäftigten an einer zusätzlichen Altersabsicherung grundsätzlich groß. 90 Prozent gehen davon aus, dass die staatliche Rente später einmal nicht ausreichen wird. Daher ist zum Beispiel für mehr als zwei Drittel der jungen Akademiker das bAV-Angebot des Arbeitgebers ein Kriterium bei der Stellenwahl.



Werbung für die eigene bAV machen

„Unternehmen, die sich mit der betrieblichen Altersversorgung als attraktiver Arbeitgeber positionieren und Mitarbeiter binden wollen, müssen für ihre bAV-Modelle werben. Die Vorteile der Entgeltumwandlung wie auch die arbeitgeberfinanzierten Leistungen sind viel zu wenig bekannt“, sagt Jürgen Helfen, Partner bei PWC und Experte für Altersversorgungssysteme.

Gerade bei der Brutto-Entgeltumwandlung gibt es Aufklärungsbedarf: So wissen viele offensichtlich nicht, dass sie einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung haben: 29 Prozent der Befragten meinen, dass es in ihrem Unternehmen so etwas gar nicht gebe. In kleineren Betrieben unter 50 Mitarbeitern liegt dieser Anteil sogar bei 40 Prozent. Zudem haben viele Beschäftigte keine konkrete Vorstellung, wie sich die Entgeltumwandlung im ihrem Fall finanziell auswirken würde.