Die privaten Krankenversicherer übernehmen bereits die Kosten für Corona-Tests. © picture alliance/ dpa/ dpa-Zentralbild/ Peter Endig
  • Von Manila Klafack
  • 16.11.2020 um 13:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland schrieb in der vergangenen Woche, dass die privaten Krankenversicherer gezwungen werden, sich an den Corona-Kosten zu beteiligen. Von Zwang kann jedoch keine Rede sein, erwiderte der PKV-Verband. Selbstverständlich beteiligen sich die Versicherer längst an den Kosten der Pandemie.

„GroKo zwingt private Krankenversicherung zur Beteiligung an Corona-Kosten“, titelte das Redaktionsnetzwerk Deutschland in der vergangenen Woche. Erstmals wolle die Bundesregierung die private Krankenversicherung per Gesetz zwingen, sich an den Gesundheitskosten durch die Pandemie zu beteiligen. Ein entsprechender Gesetzentwurf liege dem RND vor, hieß es weiter.

Vor allem gehe es um die anteiligen Kosten der Corona-Impfungen in den geplanten Impfzentren. Rund 10 Prozent der Kosten sollen laut RND die privaten Krankenversicherer übernehmen.

Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) hatte allerdings ebenfalls vergangene Woche erneut eine Übersicht mit den Zahlungen veröffentlicht, die bereits im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von den Versicherern geflossen sind. Zudem sei „über das Ignorieren dieses Engagements hinaus“ die Darstellung des Redaktionsnetzwerkes Deutschland an mindestens zwei weiteren Stellen nachweislich falsch, so der PKV-Verband.

Keine Rede von einem Zwang

Zum einen würden die privaten Krankenversicherer nicht gesetzlich gezwungen, sich zu beteiligen. „Wir haben das proaktiv selbst angeboten. Das kann jedermann in unserer offiziellen Stellungnahme zum Gesetzentwurf nachlesen“, so Stephan Caspary, Pressereferent des Verbandes, auf Anfrage von Pfefferminzia.

Zum anderen sei es falsch, dass die PKV keine Tests bezahle. „Die PKV zahlt selbstverständlich, wenn der Arzt Tests veranlasst, wenn im Krankenhaus Tests veranlasst werden und wenn im Pflegeheim Schnelltests stattfinden“, erklärt Caspary. Die Kosten der Tests von symptomfreien Menschen werden aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds übernommen. Dieser wiederum werde sowohl aus der gesetzlichen als auch aus der privaten Krankenversicherung bedient.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!