Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Beschäftigtenzahl kratzt an 200.000er-Marke Versicherungswirtschaft verliert Mitarbeiter

Mitarbeiter einer Versicherung verlassen das Gebäude: Auch die Branche selbst verzeichnet immer mehr Abgänge.
Mitarbeiter einer Versicherung verlassen das Gebäude: Auch die Branche selbst verzeichnet immer mehr Abgänge. © dpa/picture alliance

Die Zahl der Mitarbeiter in den Versicherungsunternehmen sinkt stetig. Das geht aus der aktuellen Studie des Arbeitgeberverbands der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) hervor. So ist die Anzahl der Beschäftigten im vergangenen Jahr auf 204.700 Mitarbeiter zurückgegangen – ein Minus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Welche Berufsgruppe unter besonders großem Druck steht, erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:06  Drucken

Eine rückläufige Tendenz ist vor allem bei den angestellten Außendienstmitarbeitern zu erkennen, die in 2017 mit einem Minus von 5 Prozent zu Buche schlägt. Die Beschäftigtenzahl schrumpfte auf etwa 34.200, wie die Zahlen des AGV zeigen. Ein nur minimaler Abbau war hingegen bei den Innendienst-Mitarbeitern zu verzeichnen. Die Anzahl der Mitarbeiter ging von 159.800 auf 159.400 zurück, was einem Minus von 0,3 Prozent entspricht. 

Ebenso entwickelte sich die Anzahl der Auszubildenden rückläufig. Nur noch 11.100 Azubis, nach 11.400 in 2016, hatten eine berufliche Laufbahn bei einem Versicherungskonzern eingeschlagen. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Einerseits wird die Auswahl neuer, interessanter Berufsbilder immer größer, andererseits wollen immer mehr junge Menschen lieber studieren als eine Ausbildung beginnen.

Ist die Digitalisierung schuld?

Hinzu kommt: Neue Herausforderungen und Kundenbedürfnisse stellen hohe technische Anforderungen an die Versicherungskonzerne. Damit diese zukunftsfähig und am Puls der Zeit bleiben, ist das Thema Digitalisierung nicht zu vernachlässigen. Infolgedessen bleibt auch der ein oder andere Arbeitsplatz auf der Strecke. Ein Ende der Entwicklung ist hier noch lange nicht in Sicht. Die meisten Konzerne beginnen gerade erst mit der Umsetzung von digitalen Maßnahmen oder sind mittendrin.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen