Ein Fußballprofi hält sich den Fuß: Verletzungen kommen im Profisport recht häufig vor. Im schlimmsten Fall droht die Berufsunfähigkeit. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 08.09.2017 um 09:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Ein Fußballprofi wird berufsunfähig und erhält eine BU-Rente von seinem Versicherer. Im Rahmen der Nachprüfung kommt der Anbieter zu dem Schluss, dass keine Berufsunfähigkeit mehr vorliegt. Der Grund: Der Mann arbeitet inzwischen als Eventmanager, und dieser Beruf sei vom sozialen Ansehen her vergleichbar mit dem des Fußballprofis. Wie der Fall nun weitergeht, erfahren Sie hier.

Was ist geschehen?

Ein Mann ist Fußballprofi und schließt 2004 bei der Alten Leipziger eine Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung ab.

Im Herbst 2010 wird der Mann berufsunfähig. Die Alte Leipziger erkennt die Berufsunfähigkeit an und zahlt eine entsprechende Rente.

Im Frühjahr 2017 kommt es zur Nachprüfung. Da der Mann in der Zwischenzeit einen Job als Eventmanager übernommen hat, kommt der Versicherer zu der Einschätzung, dass keine Berufsunfähigkeit mehr vorliegt.

Der Betroffene übe nun einen Verweisberuf aus, der dem sozialen Ansehen seines versicherten Berufs als Fußballprofi entspreche. Die Alte Leipziger stellt daraufhin die Zahlung der Rente ein.

Fußballprofi und Eventmanager – vergleichbares Ansehen?

Der Mann sucht sich Unterstützung bei der Anwaltskanzlei L&P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft. „Nach eingehender Prüfung gelangten wir zu dem Ergebnis, dass die Entscheidung der Alten Leipziger Versicherung fehlerhaft sein dürfte“, schreibt Rechtsanwalt Christian Luber auf dem Portal anwalt.de.

Voraussetzung für eine Leistungseinstellung sei, dass der Versicherungsnehmer einen Beruf ausübe, der mit dem früheren Beruf hinsichtlich der Lebensstellung vergleichbar sei. „Von einer Vergleichbarkeit der beiden Berufe hinsichtlich des sozialen Ansehens kann nach unserer Bewertung aber keine Rede sein. Fußballprofis gelten in unserer Zeit als Idole und haben somit einen hohen sozialen Status. Dies gilt bei allem Respekt für den Beruf des Eventmanagers bei dieser Tätigkeit eher weniger.“

Die Anwälte sind nun mit der Alten Leipziger im Gespräch und „sind zuversichtlich, bereits außergerichtlich eine Einigung mit der Versicherung herbeiführen zu können.“

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!