Berater 21 Stunden im Monat für Papierkram

| , aktualisiert um  Drucken

Deutsche Finanzberater sind überdurchschnittlich lange mit bürokratischem Kram beschäftigt. Das zeigt eine internationale Studie der Core Data im Auftrag von Natixis Global Asset Management.

An der Studie nahmen 150 Finanzberater in Deutschland teil. Danach gehen laut Studie 20,6 Stunden im Monat für Ablage, Papierkram & Co. drauf. Im Ausland bewältigen die Berater die Bürokratie in 12,9 Stunden monatlich.

Knapp drei Viertel (70,7 Prozent) der deutschen Berater klagen außerdem darüber, dass ihnen aktuelle Infos und Instrumente fehlen, um ein individuelles Portfolio für den Kunden zusammenzustellen. Im Ausland macht das nur 51,9 Prozent der Befragten Probleme.

Auch bei der Rendite hapert es: 59,3 Prozent der Berater in Deutschland finden es wegen der höheren Korrelationen zwischen den einzelnen Assetklassen schwierig, Rendite für ihre Kunden zu erzielen. Bei den ausländischen Berater sind es nur 50,5 Prozent.

Pfefferminzia HIGHNOON