Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Beitragssatz, Rentenniveau und -eintrittsalter selbst festlegen Bundesregierung spielen dank neuem Online-Rechner

Am Vortag der ersten Sitzung der Rentenkommission haben der Versicherungsverband GDV und die Prognos AG einen Online-Rechner vorgestellt, der einen Blick in die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung ermöglichen soll.
Am Vortag der ersten Sitzung der Rentenkommission haben der Versicherungsverband GDV und die Prognos AG einen Online-Rechner vorgestellt, der einen Blick in die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung ermöglichen soll. © GDV

Alle Schlaumeier in Sachen Rente dürfen ab sofort selbst Bundesregierung spielen – etwa so: Beitragssatz runter, Rentenniveau rauf und das Renteneintrittsalter auf 69 hochschrauben – und am Ende (leider) auch die Rechnung präsentiert bekommen. Das bietet ein neuer Online-Rechner, den der Versicherungsverband GDV und die Prognos AG am Dienstag in Berlin vorgestellt haben.

|  Drucken

„In Deutschland gibt es 80 Millionen Bundestrainer“ – dieser Satz ist spätestens dann wieder zu hören, wenn die künftigen WM-Ergebnisse der deutschen Nationalmannschaft an die mauen Leistungen der jüngsten Testspiele anknüpfen sollten. In Abwandlung dazu dürfte – etwas zugespitzt formuliert – aber auch dieser Satz zutreffen: „In Deutschland gibt es 80 Millionen Rentenexperten“.

Wer meint, es besser zu wissen als die Rentenkommission, die am Mittwoch offiziell ihre Arbeit aufnimmt, kann nun selbst einen Blick in die Glaskugel werfen und über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung orakeln. Möglich machts ein neuer Online-Rechner namens „Rentenminister“, der es laut Versicherungsverband GDV ermöglicht, ganz eigenhändig „an den zentralen Stellschrauben Beitragssatz, Rentenniveau und Renteneintrittsalter“ zu drehen. Die Auswirkungen der getroffenen Entscheidungen sollen dem Nutzer dann bis zum Jahr 2060 präsentiert werden.

>>> Hier geht’s zum Rechner

Wie der GDV im Rahmen der Vorstellung in Berlin erklärte, basiert der Rechner auf dem geltenden Recht von Anfang 2018. Die zugrunde gelegten Informationen zu Rentenniveau, Beiträgen und Steuerzuschuss basieren demnach auf der geltenden Rentenformel.

Mithilfe des Rentenministers sollen sich unterschiedliche Reformoptionen leichter nachvollziehen lassen, heißt es. Zudem solle der Rechner den Anwendern ein Gefühl dafür geben, „wer welche finanziellen Lasten bei Reformvorschlägen tragen müsste“.

Beispiel: Sollte die im Koalitionsvertrag für die Zeit bis 2025 vereinbarte „doppelte Haltelinie“ – Rentenniveau von 48 Prozent und Beitragssatz von nicht über 20 Prozent – auch für die weitere Zukunft festgeschrieben werden, sei allein für das Jahr 2040 für den Bundeshaushalt eine Mehrbelastung von rund 100 Milliarden Euro zu erwarten, wie der GDV auf Basis von Prognos-Berechnungen mitteilt.

„Steigende Lebenserwartung darf nicht tabu sein“

Die Rentenkommission solle sich keine Denkverbote auferlegen, wünscht sich Peter Schwark, Mitglied der GDV-Geschäftsführung. Auch eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters von 67 Jahre auf 68 oder 69 Jahre dürfe „angesichts einer immer weiter steigenden Lebenserwartung nicht tabu sein“, so Schwark.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.