Eine junge Fachärztin für Augenheilkunde bereitet einen Phoropter beziehungsweise eine augenoptische Apparatur für den Einsatz bei einer diagnostischen Untersuchung vor. © dpa/picture alliance
  • Von Oliver Lepold
  • 27.11.2017 um 10:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:10 Min

Wahltarife in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind vielen Versicherten unbekannt, bieten jedoch mitunter Vorteile in der Gesundheitsversorgung. Wie können Makler die richtigen Zielgruppen ansprechen und zu einem Kassenwechsel überzeugen? Das erfahren Sie hier.

Zur Zielgruppe gehören demnach Unternehmer, Ehegatten von Unternehmern mit sogenanntem Ehegattenarbeitsvertrag und generell Kunden, die den Wechsel in die PKV aus unterschiedlichsten Gründen scheuen. Auch für Hochschulabsolventen können Wahltarife interessant sein.

Selbstbehalt für Kunden überschaubar

Behandelt werden wie ein Privatpatient, aber gesetzlich versichert? Wie funktioniert das in der Praxis? Der Versicherte beantragt die Kostenerstattung, erklärt somit den Umstieg auf das sogenannte Sachleistungsprinzip und erhält damit den Privatpatienten-Status. Das Mitglied wird zum Selbstzahler beim Arzt. Der Arzt kann nun nach der Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte (GoÄ/GoZ) abrechnen, am Leistungskatalog ändert sich jedoch nichts.

In der Regel übernehmen die Krankenkassen dabei die Kosten in Höhe von 80 bis 92,5 Prozent. Die darüberhinausgehenden Kosten bleiben der Selbstbehalt des Kunden.

Kassenwechsel richtig argumentiert

Je nach Bedarf des Kunden werden Makler meist einen Wechsel der Krankenkasse empfehlen, etwa weil die bisherige Kasse keine Wahltarife anbietet oder andere Kassen eine bessere Kombination von Wahltarifen bieten. Zentrale Frage hierbei: Was braucht der Kunde von der Krankenkasse in seiner jetzigen Lebenssituation und kann er dies über die nächsten ein bis drei Jahre überschauen?

Kundeneinwänden bezüglich eines Wechsels kann der Makler mit sachlichen Argumenten begegnen. „Er sollte die Sicht des Kunden auf das Leistungsangebot der Krankenkasse lenken und erklären, dass knapp 95 Prozent der Leistungen der GKV sich aus den Grundsätzen des SGB V ergeben, also bei jeder Krankenkasse gleich sind. Der Mehrwert ergibt sich aus den rund 5 Prozent Satzungsleistung der jeweiligen Krankenkasse“, so Kietzmann. Es lohnt sich also besonders, auf die Extras zu achten.

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Das Investment, Pfefferminzia und private banking magazin.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!