HDI bAV PlusCashback: Der Arbeitnehmer verfügt über 40 Euro im Monat für Konsumausgaben © Panthermedia
  • Von Redaktion
  • 25.04.2018 um 01:20
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min
WERBUNG

HDI macht es möglich: Ein Cashback-System erlaubt es Arbeitgebern, ihren Beschäftigten im Rahmen der bAV einen Zuschuss als Guthaben auf einer Kreditkarte zur Verfügung zu stellen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Rechtliche Sicherheit ist essenziell für die Unternehmen. „Vor dem Startschuss haben wir bei unserem Finanzamt eine Anrufungsauskunft für das Konzept eingeholt. Damit hatten wir schwarz auf weiß, dass der Fiskus HDI bAV PlusCashback steuerrechtlich akzeptiert“, erläutert Markus Haas vom Technologie-Unternehmen Fonial. Er weiß nun: Die Kombination der Vorteile einer Direktversicherung und von Sachbezügen nach Paragraf 8 Absatz 2 Satz 11 EStG ist rechtskonform, wenn diese Sachbezüge zuvor nicht in der Firma gewährt wurden.

Für die transparente Abwicklung ist die meist kostenfreie Einrichtung einer betrieblichen Versorgungsordnung notwendig. Diese schafft verbindliche Regeln für die bAV. Dort kann auch vereinbart werden, dass bestehende Direktversicherungen bei Cashback integriert werden. Die Mitarbeiter erhalten nach der Umsetzung eine Policen-Abschrift ihrer Direktversicherung und ihre Mastercard mit der monatlichen Gutschrift.

Lesen Sie hier das Interview mit Sandra Spiecker, Expertin für betriebliche Altersversorgung bei HDI, über das Cashback-Konzept.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!