Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bargeld oder Sparbuch Die Antwort der Deutschen auf niedrige Zinsen

Der Sparindex der Direktbank Comdirect erreichte im April den höchsten Stand seit zwölf Monaten.
Der Sparindex der Direktbank Comdirect erreichte im April den höchsten Stand seit zwölf Monaten. © Comdirect

Die Deutschen sparen wieder mehr – im Schnitt 119 Euro im Monat. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte betrifft die Anlagestrategie, die Sparer dabei wählen. Sie verheißt für die Zukunft nichts Gutes.

| , aktualisiert am 02.06.2016 12:13  Drucken
Der Sparindex der Direktbank Comdirect gibt monatlich Aufschluss darüber, ob die Deutschen lieber sparen oder konsumieren und wie sie dabei ihr Geld anlegen. Im April Sprang der Index von 98,8 auf 105,7 Punkte. Und verzeichnetet damit den höchsten Wert der vergangenen zwölf Monate. Anleger möchten im Moment also lieber sparen. 119 Euro legen sie dabei im Schnitt jeden Monat beiseite.

Werbung


Jetzt kommt das Aber: Die meisten horten das Geld als Guthaben auf dem Girokonto – oder haben es gleich als Bargeld zur Hand.

So legten die Deutschen im April ihre Ersparnisse an

•    Girokonto (60 %)
•    Sparbuch (54 %)
•    Tagesgeld (40 %)
•    Bausparvertrag (34 %)
•    Lebensversicherung (31 %)
•    Altersvorsorge (29 %)
•    Bargeld (29 %)
•    Festgeld (22 %)
•    Fonds (19 %)
•    Aktien (17 %)

Den Index berechnet Comdirect auf Basis einer Befragung von 1.600 Deutschen.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick