Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin kritisiert Pauschalurteile in Run-off-Debatte „Abwicklungsspezialisten kann ihr Image keineswegs gleichgültig sein“

Das Gebäude der Bafin in Frankfurt am Main: Die Finanzaufsicht warnt in der Run-off-Debatte vor voreiligen Schlüssen.
Das Gebäude der Bafin in Frankfurt am Main: Die Finanzaufsicht warnt in der Run-off-Debatte vor voreiligen Schlüssen. © Bafin

Die Finanzaufsicht Bafin warnt angesichts der Debatte um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung, dem sogenannten Run-off, vor Pauschalurteilen. Die in der Öffentlichkeit vorherrschende Meinung, dass ein Run-off schlecht für die Kunden sei, halte einer näheren Prüfung nicht stand, meinen die Bafin-Experten Kay Schaumlöffel und Hannah Wesker. Hier kommen die Hintergründe.

| , aktualisiert am 02.03.2018 09:18  Drucken

Ende 2017 hatte die Diskussion um Bestandsübertragungen in der Lebensversicherung ihren Höhepunkt erreicht, als die großen Versicherer Ergo und Generali ankündigten, ihre Leben-Töchter verkaufen zu wollen. Ende Januar erhielt die Debatte neues Futter durch die Ankündigung der Axa, ihre Pensionskasse an die Frankfurter Leben Gruppe zu übertragen.  

Die Art und Weise wie Medien und Verbraucherschützer über die jüngsten Vorgänge berichteten, stößt allerdings auf großen Unmut bei Branchenteilnehmern. So beklagte kürzlich der Chef des Versicherungsverbands GDV, Wolfgang Weiler, dass die Debatte „extrem unsachlich“ und zu emotional geführt werde. Von einem Verkauf der Kunden könne keine Rede sein, kritisiert Weiler.

„Pauschalurteil hält einer näheren Prüfung nicht stand“

Nun hat sich auch die Finanzaufsicht Bafin umfassend zum Thema geäußert – und mahnt ebenfalls eine Versachlichung der Debatte an. Die in der Öffentlichkeit vorherrschende Meinung beantworte die Frage, ob ein Run-off gut oder schlecht für den Kunden sei, „mit einem klaren ‚schlecht‘“, heißt es in einem langen Beitrag, der in der aktuellen Ausgabe des Bafin-Journals erschienen ist. „Dieses Pauschalurteil hält einer näheren Prüfung aber nicht stand“, kritisieren die Bafin-Autoren Kay Schaumlöffel, Abteilungsleiter für Lebensversicherungen und Kapitalanlagen, und Hannah Wesker, Referentin für Aktuariate in der Lebensversicherung.

Autoren räumen mit Begrifswirrwarr auf

In ihrem Beitrag räumen die Experten der Bafin zunächst mit dem Begriffswirrwarr auf, in dem sich nicht nur die Tagespresse immer wieder verheddert, wenn sie über das Thema Run-off berichtet. So sei es wichtig, zwischen internem und externem Run-Off zu unterscheiden, betonen die Bafin-Experten.

„Bei einem internen Run-off behalten die Kunden ihren bisherigen Vertragspartner und bleiben in derselben Versicherungsgruppe“, stellen die Autoren klar. Ob sich dabei für die Kunden durch die offizielle Verkündung der Einstellung des Neugeschäfts materiell überhaupt etwas ändere, hänge „stark von den Umständen des Einzelfalls ab“.

Unter einem externen Run-Off ist hingegen zu verstehen, dass der Bestand an einen Investor verkauft wird. Dies kann laut der Autoren in zwei Formen geschehen: Entweder verkauft die bisherige Versicherungsgruppe das gesamte Unternehmen (Inhaberwechsel), oder der Bestand wird in Gänze auf einen anderen Versicherer übertragen (Bestandsübertragung oder Verschmelzung). „Nur im zweiten Fall erhält der Kunde einen anderen Vertragspartner“, erklären Schaumlöffel und Wesker.

„Für den Erfolg zukünftiger Transaktionen ist eine gute Reputation entscheidend“

Dabei sei es der externe Run-off, der derzeit die öffentliche Debatte dominiert – und hier kommt es aus Sicht der Autoren offenbar häufig zu falschen Rückschlüssen. „Die Befürchtungen beruhen vor allem darauf, dass Abwicklungsspezialisten nicht darauf angewiesen seien, bei potenziellen Kunden ein positives Image zu haben“, heißt es in dem Bericht. Deshalb bestehe in der Öffentlichkeit die Sorge, die Betreiber der Run-off-Plattformen würden die Überschussbeteiligung so weit wie gesetzlich möglich herunterfahren und den Kundenservice verschlechtern. Doch diese Annahme halten die Autoren für falsch: „Den Abwicklungsspezialisten kann ihr Image keineswegs gleichgültig sein.“ Der Grund: Nach ihrem Geschäftsmodell hätten die Bestandskäufer ein Interesse daran, die Bestände langfristig zu verwalten. Erhöhtes Storno sei nicht lukrativ. Darüber hinaus planten die Unternehmen meist, weitere Bestände aufzunehmen. „Für den Erfolg zukünftiger Transaktionen ist eine gute Reputation entscheidend“, folgern die Autoren.

Ähnliches gelte für die übertragenden Lebensversicherer. Demnach spiele auch bei den Verkäufern die Kundeninteressen eine entscheidende Rolle: „Keine Versicherungsgruppe, die einen Verkauf plant, wird sich der Illusion hingeben, dass ihre Reputation unberührt bliebe, wenn die Kundeninteressen erst nach dem Verkauf unter die Räder gerieten“, sind Schaumlöffel und Wesker überzeugt und begründen ihre These so: Alle Gruppen, die für einen externen Run-Off in Frage kämen, seien weiterhin in Deutschland tätig. Zudem sei zu bedenken, dass auch bei einem internen Run-Off die Anreize aus dem Neugeschäft fehlten. „Auch sollte man nicht vergessen“, so die Autoren, dass es immer auch Versicherer mit Neugeschäft gegeben habe, deren Überschussbeteiligung nicht höher gewesen sei, als es die Mindestzuführungsverordnung vorschreibe.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen