Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin kritisch bei Run-off-Verkäufen „Wir werden die Belange der Versicherten wahren“

Ist Exekutivdirektor der Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin: Frank Grund.
Ist Exekutivdirektor der Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin: Frank Grund. © Ute Grabowsky / photothek.net / Bafin

Große Versicherungen wie Ergo und Generali planen derzeit den Verkauf ihrer Lebensversicherungsbestände. Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin kündigt nun an, die potenziellen Käufer streng prüfen zu wollen.

|  Drucken

Wenn Lebensversicherer ihre Bestände verkaufen, muss die Finanzaufsichtsbehörde Bafin vorab ganz genau prüfen, ob der potenzielle Käufer ein geeigneter Kandidat ist und etwa die garantierten Leistungen auch erbringen kann.

„Je größer die betreffenden Bestände sind, desto größer sind auch die operationellen Anforderungen an einen Übernehmer“, so Bafin-Chef Frank Grund gegenüber dem Handelsblatt. „Wir werden die Belange der Versicherten wahren – nicht nur in finanzieller Hinsicht.“

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen