Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin kritisch bei Run-off-Verkäufen „Wir werden die Belange der Versicherten wahren“

Ist Exekutivdirektor der Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin: Frank Grund.
Ist Exekutivdirektor der Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin: Frank Grund. © Ute Grabowsky / photothek.net / Bafin

Große Versicherungen wie Ergo und Generali planen derzeit den Verkauf ihrer Lebensversicherungsbestände. Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin kündigt nun an, die potenziellen Käufer streng prüfen zu wollen.

|  Drucken

Wenn Lebensversicherer ihre Bestände verkaufen, muss die Finanzaufsichtsbehörde Bafin vorab ganz genau prüfen, ob der potenzielle Käufer ein geeigneter Kandidat ist und etwa die garantierten Leistungen auch erbringen kann.

„Je größer die betreffenden Bestände sind, desto größer sind auch die operationellen Anforderungen an einen Übernehmer“, so Bafin-Chef Frank Grund gegenüber dem Handelsblatt. „Wir werden die Belange der Versicherten wahren – nicht nur in finanzieller Hinsicht.“

Vertrauen in die Altersvorsorge wieder gewachsen
Standard Life Aberdeen nach der Fusion
Werbung

Die Fusion von Standard Life Investments und Aberdeen Asset Management zu Aberdeen Standard Investments sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen in der Finanzbranche.

Wie hat sich die Finanzwelt durch die Fusion geändert? Welche Produkte waren 2017 bei dem neuen, 650 Milliarden Euro-verwaltenden Unternehmen, am Erfolgreichsten? Und was ist das Erfolgsrezept der MyFolio-Produkte, die sich sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen?

Das fragte Börsenmoderator Andreas Franik den Investment Direktor bei Aberdeen Standard Investments, Michael Heidinger, in einem auf dem Fondskongress in Mannheim aufgezeichneten Interview.

Mit Weitblick die Vorsorge planen
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt