Michael Reichert ist Vorstand von Berens & Cie. © Berens & Cie.
  • Von Oliver Lepold
  • 12.04.2018 um 09:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Die Kontrolle der Finanzanlagevermittler soll in die Obhut der Bafin fallen. Was halten Betroffene davon? Pfefferminzia sprach mit Michael Reichert, Vorstand von Berens & Cie. in Trier. Darin warnt er vor einer Überforderung der freien Vermittler.

Wir hatten zuletzt bereits Mehrkosten durch den Prüfbericht des Wirtschaftsprüfers. Diese Kosten trage ich aber sehr gern, wenn damit gewährleistet ist, dass Veränderung im Markt stattfindet. Die Anzahl der Vermittler sinkt ja, als junges hochqualifiziertes Unternehmen sehen wir das positiv.

Mehrkosten aber sicher nur bis zu einem gewissen Grad?

Generell mache ich mir Gedanken um den Verbraucher in Deutschland. Der droht dann auf der Strecke zu bleiben – insbesondere wenn Eintrittshürden über Gebühr erhöht werden und es wesentlich schwieriger wird, für etablierte Player im Markt zu verbleiben. Denn dann kann irgendwann keine flächendeckende Beratung mehr angeboten werden, sondern nur noch eine Beratung für die Spitzenklientel. Das kann nicht Ziel der Regulierung sein. Es muss für die breite Masse der Bürger weiterhin tragfähige Lösungen geben.

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Pfefferminzia und andere Versicherungs- und Kapitalanlage-Medien.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!