Babysitter und Policen Welche Versicherungen müssen es sein?

Eltern wenden sich gern an ältere Nachbarskinder und junge Erwachsene, wenn sie einen Babysitter suchen. Dabei bleiben Fragen wie Versicherungsschutz in der Regel außen vor. Bei Schäden kann das schnell teuer werden.

| , aktualisiert am 11.11.2014 04:06  Drucken

Einerseits geht es um den eigenen Schutz, der mit einer privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt wird. Dabei sollte die Tätigkeit als Babysitter mit versichert sein, da die Begleichung entstandener Schäden nicht anders versichert ist.

Andererseits geht es um den Schutz des Babysitters. Wer unter 400 Euro verdient, muss bei der Minijobzentrale angemeldet werden. Diese zieht die Beiträge für die private Unfallversicherung, welche zwischen 20 und 40 Euro liegen, ein.

Eltern sollten auch darauf achten, wie sie selbst in Haftpflichtfragen versichert sind. Im Haushalt tätige Personen sollten im Versicherungsschein als versichert genannt sein.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen