AXA Auf den Hof gekommen

| , aktualisiert am 19.10.2015 17:06  Drucken

300.000 Bauern gibt es Deutschland. Damit ist die Landwirtschaft viertgrößter Wirtschaftszweig. Axa sieht hier für Makler ein interessantes Geschäftsfeld. Und damit auch für sich selbst. Deshalb bringt der Versicherer für Haftpflicht- und Sachrisiken den „Profi-Schutz“ auf den Markt.

Darin enthalten ist eine erweiterte Produkthaftpflicht. Sie reguliert für klassische Landwirte und Bio-Bauern Schäden bis 300.000 Euro. Die Deckung erstreckt sich auf die gesamte selbst produzierte Ware. Aber auch Photovoltaikanlagen oder maximal drei Windkraftanlagen jedweder Höhe fallen unter den Versicherungsschutz. Der neue Tarif schließt zudem nicht nur Straußenwirtschaften und Ferienangebote auf dem Bauernhof ein. Er erstreckt sich auch auf Umweltschäden.

Im Sachbereich wurde der Leistungsumfang erweitertet und damit klarer definiert. Im Rahmen der Feuerversicherung gibt es für Werkzeug jetzt nach bei einem Einbruchdiebstahl Ersatz. Selbst wenn ein Landwirt gegen solche Ganoven nicht mit einer gesonderten Police vorgesorgt hatte. Werden Tiere gestohlen, böswillig verletzt oder müssen sie getötet werden, haftet AXA ebenfalls. Darüber hinaus sind Wald-  und Forstbestände bis zu fünf Hektar versichert.

Bis zu zehn Prozent der abgeschlossenen Summe gilt ein Unterversicherungsverzicht. Kostet eine Wiederherstellung durch Vorgaben von Behörden mehr, ist auch dies mitversichert.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen