Eine Frau im Auto: Unterm Strich ist das weibliche Geschlecht in SUVs eher Zweitfahrer. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 27.06.2017 um 15:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Jede dritte Kfz-Versicherung wird von Frauen abgeschlossen – doch bei PS-lastigen Fahrzeugen fällt die Quote deutlich. Beispiel SUV: Zwar fahren viele Frauen ein sogenanntes Sport Utility Vehicle, die Versicherungsnehmer dahinter sind aber überwiegend männlich. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Vergleichsportals Verivox. Welche Modelle bei welchem Geschlecht hoch im Kurs stehen, lesen Sie hier.

Nur 27 Prozent aller Kfz-Versicherungen für sogenannte SUV-Fahrzeuge werden von oder für Frauen abgeschlossen. Auf dem gesamten Pkw-Markt liegt der Frauenanteil in Sachen Versicherung immerhin bei 34 Prozent – so das Ergebnis einer Analyse des Vergleichsportals Verivox.

Die Experten fanden aber auch heraus, dass Frauen als Zweitfahrer eines SUVs deutlich häufiger unterwegs sind (37 Prozent). Im Durchschnitt aller Pkw liegt dieser Anteil bei nur 26 Prozent.

Bei manchen SUV-Modellen liegt der Anteil weiblicher Zweitfahrer sogar bei über 45 Prozent, so zum Beispiel beim Volvo XC 60 und XC 90 und im Audi Q5 und Q3.

Den höchsten Frauenanteil bei Erst-Fahrern hat indes der Renault Captur (44 Prozent aller Versicherungsnehmer). Auf Platz zwei folgt der Opel Mokka (35 Prozent) und auf Platz drei der Hyundai ix35 (33 Prozent).

Den geringsten Anteil haben der Porsche Cayenne, Audi Q5 und BMW X6 mit jeweils weniger als 20 Prozent. Tendenziell ist der Frauenanteil niedriger bei Modellen mit mehr PS und höherem Preis.

Mehr Infos gibt’s in der Tabelle.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!