Kfz-Versicherung› zur Themenübersicht

Greift Versicherer bald ins Fahrgeschehen ein? Britisches Start-up testet smarte Police für Robo-Autos

Nicht nur in Oxford auch in Karlsruhe wird getestet: Am 3. Mai startete hier das Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg.
Nicht nur in Oxford auch in Karlsruhe wird getestet: Am 3. Mai startete hier das Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg. © dpa/picture alliance

Autonome Fahrzeuge sollen in nicht allzu ferner Zukunft den Straßenverkehr erobern. Doch bis es soweit ist, gibt es noch vieles zu klären – etwa wie das Zusammenspiel mit der Versicherung klappt. Ein britisches Start-up testet nun anhand eines Pilotprojekts, wie die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Versicherer reibungslos funktionieren könnte.

|  Drucken

Das britische Startup Oxbotica kennt sich mit der Software-Entwicklung für autonome Fahrzeuge aus. Dieses Wissen nutzt es nun, um die Kommunikation zwischen den Robo-Autos und Versicherung zu verbessern. Darüber berichtet das IT-Portal Heise Online.

Für das Projekt düsen bereits drei Ford-Fusion-Modelle in der Region rund um Oxford herum. Sie nutzen Stereokameras, Lidarsensoren und die Fahrsoftware der Firma, Silenium, für die Kommunikation. Außerdem sind alle Fahrzeuge über Mobilfunk miteinander verbunden. Gleichzeitig können sie so auch an andere beteiligte Unternehmen Daten senden – beispielsweise an den Versicherer XL Catlin.

Autos speichern täglich mehrere Terrabyte

Das Schwierige: Die Autos speichern täglich mehrere Terrabyte, berichtet das Portal. Welche davon nun tatsächlich wichtig sind, muss herausgefiltert werden.

Deshalb gibt Oxbotica auch nur bestimmte Daten an den Versicherer XL Catlin weiter – beispielsweise geografische Merkmale und wie viele Hindernisse in der Umgebung sind. Daraus ergeben sich dann Risikowerte, die den Fahrstil des Autos bestimmen. Der Versicherer könnte so laut Medienbericht auch in das Geschehen eingreifen, um Risiken zu verringern – zum Beispiel, indem bestimmte Fahrmanöver untersagt werden.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia-Zukunftstag

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen