GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Auto ist teurer Ausgaben für Gesundheit sind gering

Ein Arzt mit Stetoskop: Die Ausgaben für die Gesundheit der Deutschen sind im Vergleich gesehen recht gering.
Ein Arzt mit Stetoskop: Die Ausgaben für die Gesundheit der Deutschen sind im Vergleich gesehen recht gering. © Pixabay

Gesundheit ist unbezahlbar – aber auch die Erhaltung dieses wertvollen Guts scheint den Deutschen nur wenig Geld aus der Tasche zu ziehen. Im Vergleich zu anderen Ausgaben fallen die Gesundheitskosten hierzulande fast am geringsten aus.

|  Drucken

Durchschnittlich 2.480 Euro – so viel Geld brauchten private deutsche Haushalte im vergangenen Jahr monatlich für ihre Konsumausgaben (Selbstständige zählen nicht mit). Was auffällt: Nur etwa 99 Euro davon flossen in die Pflege der Gesundheit. Das sind 4 Prozent, wie Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, die der Ärzte Zeitung vorliegen.

Am meisten kosteten Aufwendungen für Wohnen, Ernährung und Bekleidung. Knapp 14 Prozent (335 Euro) entfielen auf den Bereich Verkehr und weitere 10 Prozent (258 Euro) auf Freizeit, Unterhaltung und Kultur.

Die 23 Prozent (561 Euro), die dann noch übrig bleiben, gaben die Privathaushalte für Innenausstattung, Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen, Post und Telekommunikation, Bildung sowie andere Waren und Dienstleistungen aus. Auch die 4 Prozent (99 Euro) für die Gesundheit spielen dort mit rein.

Das ist im Vergleich also ein recht kleiner Betrag. Teilt man diesen erneut auf, so entfallen rund 58 Euro monatlich auf medizinische Dienstleistungen. Zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es hier Unterschiede: So gaben die privaten Haushalte in den alten Bundesländern rund 64 Euro für ambulante und stationäre Dienstleistungen aus, in den neuen waren es hingegen 34 Euro.

Diese 58 Euro spalteten sich dann noch einmal auf in haus- und fachärztliche Leistungen (22 Euro), Ausgaben für zahnärztliche Dienstleistungen (17 Euro), Dienstleistungen nichtärztlicher Gesundheitsberufe (10 Euro) und stationäre Gesundheitsdienstleistungen (9 Euro).

Was Verbrauchsgüter für die Gesundheit angeht – darunter Medizin oder mechanische Verhütungsmittel – gaben die privaten Haushalte 2016 im Schnitt monatliche 26 Euro aus. Für Gebrauchsgüter für die Gesundheit – Brillen und andere therapeutische Geräte – mussten sie im Schnitt 15 Euro zahlen.

Geld sparen und Mitarbeiter binden
Werbung

Mehr Zusatzleistungen etwa beim Zahnersatz oder für eine neue Brille oder ein höheres Nettogehalt – damit können Unternehmer ihre Mitarbeiter binden. Wie das nicht gleich mehr Geld kosten muss, zeigen wir Ihnen hier.

Studie zur GKV
Werbung
Wettbewerb in Zeiten des individuellen Zusatzbeitrags

Erfahren Sie in der Studie „Wettbewerb in Zeiten des individuellen Zusatzbeitrags“ wie Krankenkassen den Spagat zwischen Kosten- und Kundenexzellenz meistern, wie die Krankenkasse der Zukunft aussehen wird und nach welchen Kriterien Versicherte die optimale Krankenkasse aussuchen. Jetzt mehr erfahren!

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Knappschaft zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Knappschaft verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen der Knappschaft geht’s.

Jetzt kennenlernen

Privatärztliche Leistungen in der GKV
Werbung

Sterne

Privatärztliche Leistungen ohne die GKV zu verlassen – wie funktioniert denn das? Erfahren Sie hier mehr über die Wahltarife der Knappschaft und die Vorteile für Ihre Kunden!

Vertriebspartner werden