Zwei Jahre ist es her, dass das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) in Kraft getreten ist. Ein Ziel war der Verbraucherschutz. Hat das LVRG das erreicht. Eher nicht. 82 Prozent der Makler können nicht bestätigen, dass das LVRG Altersvorsorgeprodukte für Verbraucher wieder attraktiv gemacht hat. Darüber hinaus führt das Gesetz für 73 Prozent der Befragten auch nicht zu mehr Gerechtigkeit für Verbraucher. Eine bessere Vergleichbarkeit ist aus Maklersicht ebenfalls nicht festzustellen (77 Prozent).



Das zeigt die Online-Maklerbefragung „Vermittler-Puls 2016“ der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Danach rechnen 60 Prozent der Makler in diesem Jahr damit, weniger Lebens- und Rentenversicherungen zu verkaufen. Jeder zweite Makler stellt fest, dass sich das Absatzpotenzial von Altersvorsorgeprodukten verschlechtert hat.

Werbung


Was machen die Makler also? Sie schwenken um. 41 Prozent wollen verstärkt biometrische Produkte anbieten (2015: 38 Prozent). Ganze 90 Prozent der Befragten geben an, sich auf Sachversicherungen konzentrieren zu wollen.

Und wie hat das LVRG die Makler getroffen?

Bei Vergütung (86 Prozent, 2015: 85 Prozent) und Stornohaftung (82 Prozent, 2015: 78 Prozent) stellen die Makler eine Verschlechterung fest. Von einer massiven Konsolidierungswelle bei Vermittlern gehen 70 Prozent der Makler aus (2015: 77 Prozent).

An der Abschlusscourtage geschraubt, haben 77 Prozent der Versicherer (2015: 64 Prozent). Davon haben 35 Prozent der Gesellschaften um bis zu 10 Promille reduziert (2015: 27 Prozent) und 42 Prozent um mehr als 10 Promille (2015: 37 Prozent). Ist die Bestandprovision dafür gestiegen? Bei 47 Prozent der Versicherer ist das der Fall. Um mehr als einen Prozentpunkt erhöhten 12 Prozent der Gesellschaften (2015: 11 Prozent).