Lars Reiner, Gründer und Ginmon-Chef: „Mit regelmäßigen Sparraten können die Vorteile des Rebalancings genutzt werden.“ © Ginmon
  • Von Manila Klafack
  • 30.11.2018 um 10:14, aktualisiert am 30.11.2018 um 10:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Der Unterschied in der Risikoneigung von Männern und Frauen ist gar nicht so groß, wie es oft heißt. Das zeigt nun ein Blick in die Kundenstruktur und das Anlageverhalten der Nutzer des digitalen Vermögensverwalters Ginmon.

Das Risikoprofil von Frauen bei der Geldanlage beträgt 6,6. Damit sind sie nur leicht sicherheitsorientierter als Männer mit 6,8 – so das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Kundendaten der vergangenen zwölf Monate des Frankfurter Fintechs Ginmon. Allerdings nutzen eher Männer die Dienstleistung von Ginmon (83 Prozent) als Frauen (17 Prozent).

Das Investitionsverhalten unterscheidet sich dagegen kaum. Bei beiden Geschlechtern nutzen drei Viertel einen Sparplan, mit dem sie ihren Anlagebetrag regelmäßig erhöhen. „Mit regelmäßigen Sparraten können die Vorteile des Rebalancings genutzt werden. Denn mit der Sparrate werden Wertpapiere so nachgekauft, dass der optimale Soll-Zustand wieder erreicht wird“, sagt Lars Reiner, Gründer und Ginmon-Chef.

Männer zahlen durchschnittlich 277 monatlich ein, Frauen etwa 33 Euro weniger. Beim Altersdurchschnitt jedoch liegen die Frauen vorne, sind sie mit 43 Jahren doch etwas jünger als die Männer mit 46 Jahren.

Eine weitere Erkenntnis aus den Kundendaten betrifft die Berufsgruppen der Nutzer. Wie im Vorjahr verfügen beide Geschlechter überwiegend über einen akademischen Abschluss.  

autorautor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!