Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Auswertung von Kundendaten Frauen sind bei der Geldanlage nicht konservativer als Männer

Lars Reiner, Gründer und Ginmon-Chef: „Mit regelmäßigen Sparraten können die Vorteile des Rebalancings genutzt werden.“
Lars Reiner, Gründer und Ginmon-Chef: „Mit regelmäßigen Sparraten können die Vorteile des Rebalancings genutzt werden.“ © Ginmon

Der Unterschied in der Risikoneigung von Männern und Frauen ist gar nicht so groß, wie es oft heißt. Das zeigt nun ein Blick in die Kundenstruktur und das Anlageverhalten der Nutzer des digitalen Vermögensverwalters Ginmon.

|  Drucken

Das Risikoprofil von Frauen bei der Geldanlage beträgt 6,6. Damit sind sie nur leicht sicherheitsorientierter als Männer mit 6,8 – so das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Kundendaten der vergangenen zwölf Monate des Frankfurter Fintechs Ginmon. Allerdings nutzen eher Männer die Dienstleistung von Ginmon (83 Prozent) als Frauen (17 Prozent).

Das Investitionsverhalten unterscheidet sich dagegen kaum. Bei beiden Geschlechtern nutzen drei Viertel einen Sparplan, mit dem sie ihren Anlagebetrag regelmäßig erhöhen. „Mit regelmäßigen Sparraten können die Vorteile des Rebalancings genutzt werden. Denn mit der Sparrate werden Wertpapiere so nachgekauft, dass der optimale Soll-Zustand wieder erreicht wird“, sagt Lars Reiner, Gründer und Ginmon-Chef.

Männer zahlen durchschnittlich 277 monatlich ein, Frauen etwa 33 Euro weniger. Beim Altersdurchschnitt jedoch liegen die Frauen vorne, sind sie mit 43 Jahren doch etwas jünger als die Männer mit 46 Jahren.

Eine weitere Erkenntnis aus den Kundendaten betrifft die Berufsgruppen der Nutzer. Wie im Vorjahr verfügen beide Geschlechter überwiegend über einen akademischen Abschluss.  

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.