Ist Gründer und Chef von xbAV: Martin Bockelmann. © xbAV
  • Von Juliana Demski
  • 07.04.2020 um 18:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Satter Geldregen für die xbAV: Der Dienstleister, der Unternehmen bei der digitalen Abwicklung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) unterstützt, hat 25 Millionen Euro neues Kapital einsammeln können. Wofür die zusätzlichen Mittel verwendet werden sollen, erfahren Sie hier.

Wie die xbAV am Montag meldete, hat das Unternehmen aus München in seiner sogenannten Series-C-Finanzierungsrunde neues Kapital in Höhe von 25 Millionen Euro erhalten. Die Gesamtsumme der bisherigen Finanzierungsrunden liege damit bei über 50 Millionen Euro, teilte xbAV mit.

Die jüngste Finanzierungsrunde wurde demnach unter anderem vom Investor HPE Growth angeführt. Tim van Delden, Mitgründer und Partner bei HPE Growth, erhält künftig einen Sitz im Aufsichtsrat von xbAV.

Zudem hätten die bestehenden Investoren Lars Hinrichs von Cinco Capital und Daniel Aegerter von Armada Investment ihre bereits bestehenden Beteiligungen „noch einmal beträchtlich erhöht“, wie es heißt.

Die Finanzspritze will xbAV unter anderem dazu nutzen, die Plattform weiter auszubauen und beispielsweise auch um die Themen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), private Vorsorge und betriebliche Krankenversicherung (bKV) zu ergänzen.

„Die Anzahl an Versicherungsgesellschaften, die an unsere Plattform angeschlossen werden wollen, wird immer größer“, so Martin Bockelmann, Gründer und Chef von XbAV. „Mit HPE Growth setzen wir die Schnittstellen schneller um und erweitern unser Plattformangebot.“

Laut xbAV nutzen bislang mehr als 40 Lebensversicherer und Vertriebsorganisationen, über 11.000 Vermittler und mehr als 3.000 mittelständische Unternehmen die Plattform.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!