Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Ausschließlichkeitsvertrieb Vertreter bewerten digitale Unterstützung kritisch

Ein Makler berät einen Kunden: Ein Drittel der Ausschließlichkeitsvertreter ist mit den digitalen Unterstützungsleistungen der Versicherungen nicht zufrieden.
Ein Makler berät einen Kunden: Ein Drittel der Ausschließlichkeitsvertreter ist mit den digitalen Unterstützungsleistungen der Versicherungen nicht zufrieden. © Panthermedia

In Zeiten der Digitalisierung ist nur ein Drittel der Ausschließlichkeitsvertreter mit den digitalen Unterstützungsleistungen der Versicherungen vollends zufrieden, zeigt eine aktuelle Umfrage. Und das, obwohl Kundenportale, Apps und Co. für Vermittler als auch Kunden hilfreich sein könnten.

|  Drucken
Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch – und trotzdem nutzen Versicherer die neuen Möglichkeiten anscheinend noch nicht ausreichend. Nur rund ein Drittel (34 Prozent) der Ausschließlichkeitsvertreter beurteilt die Unterstützungsleistungen der Gesellschaften für Onlineberatung und -vertrieb als „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“. Ein weiteres Drittel (34 Prozent) urteilt mit „gut“.

Das letzte Drittel (32 Prozent) ist besonders kritisch und beurteilt die Unterstützung im digitalen Bereich als „mittelmäßig“ oder „schlecht“, wie Umfrage-Ergebnisse des Marktforscher Yougov für die aktuelle Studie „Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2016“ zeigen.



„Vermittler, aber auch Kunden, spüren häufig noch keinen echten Mehrwert in der Nutzung von Kundenportalen, Apps oder anderen Digitalisierungsinitiativen. Dies resultiert insbesondere aus der meist noch unzureichenden Integration in die Vertriebs- und Serviceprozesse der Agenturen und Zentralfunktionen“, erklärt Christian Mylius von der Strategieberatung EY Innovalue. Dabei müssten solche digitalen Unterstützungsmaßnahmen genau auf Vermittler und Kunden ausgerichtet sein.

Die Unterstützung durch ihre Agentur bei Inhalten und Materialien für Marketing-Aktivitäten sehen die Vermittler dagegen positiv: 50 Prozent finden sie „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“. Fast ebenso gute Bewertungen erhält die Unterstützung für Vertriebskampagnen bei Bestandskunden. 43 Prozent empfinden sie mindestens als „sehr gut“.

Die Studie zeigt außerdem: Die meistgenutzten Unterstützungsleistungen sind gebrandete Werbegeschenke. 93 Prozent der Vermittler geben an, dass sie diese ihren Kunden grundsätzlich anbieten, 73 Prozent nutzen diese auch tatsächlich.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen