Ein Rentner aus Halle (Saale) spricht im Juli 2019 über einen Videoanruf via Tablet mit seinem Hausarzt. Telemedizin könnte gerade für ältere Menschen eine große Hilfe sein. Bei einem Projekt in Halle mit 20 Wohnungen bewerteten 94 Prozent der Probanden das digitale Arztgespräch als sehr gut oder gut. © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 01.04.2020 um 09:20
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) wünschen sich, dass Ärzte Online-Sprechstunden anbieten, um die Ansteckungsgefahr durch Corona in der Praxis zu reduzieren. Damit hat sich die Zustimmung zum virtuellen Arztbesuch im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, wie der Digitalverband Bitkom auf Basis einer repräsentativen Umfrage mitteilte.

Die meisten Deutschen (66 Prozent) würden den Arztbesuch angesichts der Corona-Pandemie gern ins Internet verlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Damit sei der Zuspruch für virtuelle Arztbesuche deutlich gestiegen, teilte der Verband am Dienstag mit. So gaben im Frühjahr 2019 erst 30 Prozent der Deutschen an, dass sie Online-Sprechstunde wahrnehmen würden. 5 Prozent der Befragten hatten dies nach eigenen Angaben zum damaligen Zeitpunkt auch schon einmal ausprobiert (wir berichteten).

Während der Corona-Pandemie werde das Gesundheitssystem über seine Grenzen hinaus belastet, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Online-Sprechstunden seien daher besonders jetzt hilfreich, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten und gleichzeitig Patienten, Ärzte und Pflegende zu schützen, so Berg.

Man müsse nun die schon vorhandenen digitalen Möglichkeiten „konsequent ausbauen und in die Fläche bringen“, forderte der Bitkom-Präsident und verwies darauf, dass viele Anbieter ihre Videodienste Ärzten derzeit kostenfrei zur Verfügung stellen würden.

Krankenkassen übernehmen Kosten für Online-Sprechstunde

Die Krankenkassen übernehmen seit April 2017 die Kosten einer Online-Sprechstunde. Im Mai 2018 hatte der Deutsche Ärztetag den Weg dafür geebnet, dass sich Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Arztbesuch via Videochat behandeln lassen können – wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt gewahrt bleibt (wir berichteten).

Auch für Technik-Laien einfach umzusetzen

Laut Bitkom haben 14 von 16 Bundesländern die ärztliche Berufsordnung inzwischen entsprechend angepasst. Bei der Online-Sprechstunde kommunizieren Arzt und Patient über einen zertifizierten Videodienstanbieter, der für einen sicheren technischen Ablauf sorge, erklären die Experten von Bitkom – und betonen dabei, dass die Organisation von Online-Sprechstunden auch für Technik-Laien kein Problem darstellen sollte.

Nötig seien neben einer Internetverbindung eine Webcam, Lautsprecher und ein Mikrofon – also technisches Equipment, das in Tablets und Smartphones bereits standardmäßig enthalten sei.

„Konsequent wäre, jetzt auch die ohnehin geplante Einführung des E-Rezepts vorzuziehen und im Sinne einer bestmöglichen Versorgung der Patienten schnell zu realisieren“, fügte Berg hinzu.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!