Private Krankenversicherung› zur Themenübersicht

Aufregung um GOÄ-Novellierung SPD will einheitliches Vergütungssystem für Ärzte

Ein Arzt misst den Blutdruck seiner Patientin: Die Ärzte in Deutschland fordern eine Novellierung der GOÄ. Der Grund: Sie stamme noch aus den 80ern und sei damit nicht mehr zeitgemäß.
Ein Arzt misst den Blutdruck seiner Patientin: Die Ärzte in Deutschland fordern eine Novellierung der GOÄ. Der Grund: Sie stamme noch aus den 80ern und sei damit nicht mehr zeitgemäß. © Getty Images

Bundesärztekammer und PKV-Verband überarbeiten aktuell die Gebührenordnung für Ärzte und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat schon im Vorfeld angekündigt, die GOÄ-Novelle noch in dieser Legislaturperiode umsetzen zu wollen. Bei der SPD stößt dieses Vorhaben auf große Kritik, denn die Sozialdemokraten haben ganz andere Pläne.

| , aktualisiert um 11:44  Drucken
„Unser Ziel ist die Etablierung eines einheitlichen Vergütungssystems unabhängig vom Versichertenstatus der Patientinnen und Patienten“, heißt es in einem Entwurf der SPD, über den die Fraktion aktuell berät. Und weiter: „Die Besserstellung privat versicherter Patientinnen und Patienten ist für uns nicht akzeptabel. Deswegen setzen wir uns weiterhin für die Einführung der solidarisch finanzierten Bürgerversicherung ein und fordern den Bundesgesundheitsminister und die Bundesländer auf, die GOÄ-Novelle zu verhindern!“

Das Vorhaben, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu erneuern, stammt noch aus Zeiten der Schwarz-Gelben-Koalition. Gegenstand des aktuellen Koalitionsvertrags zwischen SPD und CDU soll das Thema hingegen nicht sein, so ein Bericht des Deutschen Ärzteblatts.

Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery reagierte scharf auf den Entwurf der SPD, berichtet das Ärzteblatt weiter:

„Wenn nun in einer Beschlussvorlage zur SPD-Fraktionsklausur gefordert wird, die zugesagte Novelle der Gebührenordnung zu stoppen, dann würden Patienten und Ärzte gezwungen, weiterhin auf Basis einer Uralt-Gebührenordnung abzurechnen. Dadurch würde die Intransparenz für Patienten und die Rechtsunsicherheit für Ärzte fortgeführt. Neue medizinische Verfahren könnten nur wie bisher über sogenannte Analogziffern abgerechnet werden.“

Ebenfalls wenig begeistert zeigt sich die Landesärztekammer Hessen. So soll es von dort heißen: „Die Aufforderung an den Bundesgesundheitsminister und die Bundesländer, die GOÄ-Novelle zu verhindern, ist der Einstieg in eine staatlich reglementierte ärztliche Versorgung.“
NK-Tarif der Halleschen
Werbung

Sterne

Mit dem Vollversicherungstarif NK bietet die Hallesche individuellen Schutz, der seit 25 Jahren für stabile Beiträge steht - und somit auch für Ihre Kunden planbar bleibt.

Informationen zum Produkt lesen Sie hier.

Weitere Tarifdetails finden Sie hier.
KV-Navi
Werbung

Sterne

Systemcheck: GKV oder PKV? Die wichtigsten Fragestellungen, die Ihren Kunden helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Mehr dazu lesen Sie in der KV-Navi-Broschüre.
Angebote online berechnen
Werbung

Sterne

Sie möchten Ihren Kunden Tarifvorschläge berechnen oder Anträge mit allen VVG-Unterlagen schnell & einfach erstellen?

Zum Online-Service.
Vermittlerportal
Werbung

Sterne

Hier finden Sie aktuelle Infos aus der Krankenversicherung.
Rechnungs-App
Werbung

Sterne

Arztrechnungen zusenden? Das geht auch schnell und unkompliziert: Über die Rechnungs-App der Hallesche können Ihre Kunden Rechnungen direkt einscannen und an die Hallesche senden.

Hier geht es zur App.