Das Gebäude des Bundesministeriums der Finanzen in Berlin: In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen nannten sie den Provisionsdeckel in der PKV einen Erfolg. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 04.10.2018 um 10:19
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Laut dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) sind die Abschlussprovisionen im Vertrieb der privaten Krankenversicherung um die Hälfte geschrumpft. Das sei als Erfolg zu sehen, erklärte es auf Anfrage der Grünen.

Seit 2012 gibt es den Provisionsdeckel im Vertrieb der privaten Krankenversicherung (PKV) nun schon – in den Augen der Regierung mit Erfolg. Seither sanken die Abschlussprovisionen auf den vorgesehenen Maximalwert von 9 beziehungsweise 9,9 Monatsbeiträge, so das Bundesministerium der Finanzen (BMF). Vorher seien es bis zu 18 Monatsbeiträge gewesen.

„Die Einführung des Provisionsdeckels kann insoweit als Erfolg gewertet werden“, schrieb das Ministerium in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage des Grünen-Politikers und Finanzexperten Gerhard Schick.

Zudem prüfe die Finanzaufsicht Bafin derzeit, welche Umgehungsmöglichkeiten des Provisionsdeckels bestünden und wie stark von ihnen Gebrauch gemacht werde – diese seien aber noch nicht abgeschlossen.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!