Psychische Erkrankungen sind die häufigsten Gründe für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente. Je jünger die Betroffenen sind und je zeitiger mit einer Reha-Maßnahme begonnen wird, desto größer ist die Chance, dass sie wieder arbeiten gehen können - wie eine Studie nun herausfand. © dpa/ picture-alliance/ Julian Stratenschulte
  • Von Manila Klafack
  • 17.02.2020 um 11:32
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Je jünger sie sind und je eher sie medizinische Rehabilitationsmaßnahmen erhalten, desto wahrscheinlicher ist es, dass Bezieher einer Erwerbsminderungsrente in das Berufsleben zurückkehren können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Jacobs University Bremen gemeinsam mit der Rentenversicherung Oldenburg-Bremen.

Lediglich einem von über einhundert Erwerbsminderungsrentnern gelingt der Wiedereinstieg ins Berufsleben. Einer Studie im Gebiet der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen zufolge konnten von 453 Beziehern einer Erwerbsminderungsrente mit einem Durchschnittsalter von 50 Jahren nur 4 wieder eine Arbeit aufnehmen.

Die Wissenschaftler der Jacobs University Bremen führten gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen drei Befragungen innerhalb von 17 Monaten durch. „Viele der Studienteilnehmer wollen gerne wieder arbeiten. Ihre Motivation ist kurz nach Eintritt in die Erwerbsminderungsrente noch hoch. Je länger die Erwerbsminderung an­dauert, desto stärker nimmt die Motivation ab“, stellt Sonia Lippke, Gesundheits­psy­chologin an der Jacobs University, fest.

Neben dem Wunsch, Geld zu verdie­nen, sei auch das Bedürfnis nach Bestätigung ein wichtiger Grund für eine Rückkehr in die Arbeitswelt. „Für die soziale Teilhabe ist Arbeit enorm wichtig“, so Lippke. Gesundheit sei dafür jedoch entscheidend. Je früher mit der medizinischen Rehabilitation begonnen werde und je jünger die Menschen seien, um so eher könnten sie wieder arbeiten gehen.

In Deutschland haben der Studie zufolge bundesweit 1,8 Millionen Menschen eine Erwerbsminderungsrente mit durchschnittlich 795 Euro pro Monat bezogen. Psychische Probleme waren die häufigsten Gründe.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!