Biometrie-Experte und Versicherungsmakler Philip Wenzel. © privat
  • Von Philip Wenzel
  • 11.05.2021 um 11:08
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:05 Min

Viele Berufsunfähigkeitsversicherungen haben heute eine Besserstellungsoption für Schüler. Das mag für die Kunden sinnvoll sein. Biometrie-Experte Philip Wenzel befürchtet in seiner neuen Kolumne aber, dass hier ein Wettbewerb entstehen könnte, wie früher bei den Berufsgruppen. Die Details.

Das Versicherungsprinzip ist an sich einfach zu verstehen. Jeder zahlt in einen Topf und wenn einer was braucht, nimmt er sich was raus. Da Menschen aber tendenziell dazu neigen, eher auf ihr eigenes Wohl zu sehen als auf das kollektive, funktioniert das nicht so einfach.

Deshalb müssen Versicherer, die auch immer wieder mal unter der menschlichen Neigung leiden, zuerst auf das eigene Wohl zu sehen, Regeln aufstellen, damit alles bestmöglich funktioniert. Und „bestmöglich“ bedeutet hier, dass bessere Lösungen nicht möglich sind, weil sie entweder von den Versicherten oder von den Versicherern ausgenutzt werden würden.

Und deswegen bilden Versicherer Kollektive, um die Besonderheiten, die diese Menschen gemein haben, mit einem Preisschild zu versehen. Sollten sich diese Kollektive ändern, stimmt der Preis nicht. Dadurch zahlen entweder alle Versicherten zu viel oder der Versicherer passt den Beitrag an.

Wenn ich nun Schüler gegen das Risiko, den Beruf nicht mehr ausüben zu können, so wie er in gesunden Tagen ausgestaltet war, versichere, muss ich schon grob erahnen können, wie der Beruf mal ausgestaltet sein wird.

Die hinterlegte Vermutung ist einfach: Wer auf der Mittelschule ist, wird Handwerker, wer auf der Realschule war, geht ins Büro und die Gymnasiasten studieren. In Wirklichkeit ist das Bildungssystem zwar weit entfernt „bestmöglich“ zu sein, aber es ist dennoch einigermaßen durchlässig, weshalb auch eine Schülerin, die an der Mittelschule gestartet ist, über ein paar Umwege das Abitur machen kann.

Besserstellungsoption mit Tücken

Wie regelt das ein Versicherer, der immer den zuletzt ausgeübten Beruf versichert und eine berufliche Veränderung nicht gemeldet werden muss? Das ist an sich nicht schwierig. Ich nehme die durchschnittliche Berufsgruppe, die mit der Schulausbildung erreicht wird und nehme darauf vielleicht sogar noch einen Abschlag.

Jetzt haben aber immer mehr Verträge eine sogenannte Besserstellungsoption, die es dem Schüler oder Studenten erlaubt, die Beiträge anzupassen, wenn ein neuer Beruf besser eingestuft wird, als die versicherte Berufsgruppe. Das ist für den Einzelnen super. Aber für das Kollektiv, das gemischt kalkuliert wurde, bedeutet es, dass alle Versicherten, die zurückbleiben, mittlerweile Berufe ausüben, die entweder genauso viel oder mehr kosten würden. Und das kann nicht lange gut gehen.

autorAutor
Philip

Philip Wenzel

Philip Wenzel ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Experte für biometrische Risiken. Er ist außerdem als Autor tätig. Regelmäßige Blog-Beiträge finden Sie beispielsweise hier: https://bsc-gmbh.com/philipwenzel/ oder hier https://www.worksurance.de/.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!