Arbeit

Schlagzeilen

Urteil Warum der Kläger „bedingungsgemäß berufsunfähig“ war

Der BU-Versicherer hatte sich verpflichtet zu zahlen, wenn der Versicherte zu mindestens 50 Prozent - also bedingungsgemäß - berufsunfähig werden sollte. In dem vorliegenden Fall eines Kochs im Eiscafé, den das OLG Dresden zu verhandeln hatte, gab es um den Begriff allerdings ein zähes Ringen. Rechtsanwalt Björn Thorben Jöhnke analysiert den Hergang. mehr...

Kann Warten von Vorteil sein? Das kostet ein BU-Abschluss mit 20, 25 und 30 Jahren

Mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wolle man lieber noch warten, weil das langfristig günstiger sei – das bekommen die Versicherungsmakler Tobias und Stefan Bierl immer mal wieder zu hören. Ist da etwas dran? Die beiden haben das mal anhand der Eintrittsalter 20, 25 und 30 Jahre durchgerechnet. Was dabei herauskam und warum die Ergebnisse gar nicht das wichtigste Argument sind, erfahren Sie hier. mehr...

Pfefferminzia-Zukunftstag

Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen