"Es ist rechtens, dass die Zahlung eines zweiten Anwalts verweigert wird, denn das ist üblicherweise in den Versicherungsbedingugen ausgeschlossen. Deswegen lohnt sich immer ein Blick in das Kleingedruckte", sagt Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten (BdV). © Screenshot NDR.de
  • Von Redaktion
  • 19.02.2019 um 10:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:20 Min

Claudia J. ist nach einem Überfall im Parkhaus schwer traumatisiert. Der Täter wird gefasst. Im späteren Gerichtsverfahren wechselt sie den Anwalt, weil sie sich unverstanden fühlt. Doch ihre Rechtsschutzversicherung will nur einen Anwalt bezahlen. Vertrauensverlust und Kompetenzzweifel rechtfertigen keine Kostenübernahme, stellt Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten im Verbrauchermagazin „Markt“ klar. Wie der Fall ausgegangen…

Hier geht es zum Video.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!