Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Versicherungsverbandes GDV, kritisiert die abermals gelockerte Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. © GDV
  • Von Lorenz Klein
  • 13.09.2019 um 03:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Verschärfte Strafzinsen, mehr Anleihekäufe: Der Versicherungsverband GDV ist mit der noch stärker gelockerten Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) überhaupt nicht einverstanden. Die Anreize für Sparer, für das Alter vorzusorgen, würden „schwer beschädigt“, kommentierte GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener die letzte Entscheidung des EZB-Rats unter Mario Draghis Führung.

Auch dieser erneute Appell der Versicherungswirtschaft an die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte von Noch-EZB-Chef Mario Draghi allenfalls wohlmeinend zur Kenntnis genommen werden:

Mit ihren geldpolitischen Entscheidungen nutze die EZB erneut Instrumente, „die Krisensituationen vorbehalten sein sollten. Eine Krise liegt aber weder wirtschaftlich noch politisch vor“, sagte Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). „Schleppende Konjunkturdaten alleine reichen für derart gravierende Maßnahmen nicht aus.“

Was meint Wiener mit gravierenden Maßnahmen?

In seiner Sitzung am Donnerstag beschloss der EZB-Rat den Einlagenzinssatz von bisher minus 0,4 Prozent auf nun 0,5 Prozent zu senken. Dieser Satz bestimmt, wie viel es Geschäftsbanken kostet, ihr überschüssiges Geld bei der Notenbank zu parken. In diesem Zusammenhang ist in der Branche auch gerne von einem „Strafzins“ die Rede.

Darüber hinaus hat sich der Rat für die Wiederaufnahme der umstrittenen Anleihekäufe ausgesprochen. Ab November sollen dafür monatlich 20 Milliarden Euro eingesetzt werden. Wann dieses Programm endet, bleibt bis auf weiteres offen.

Was sagt der GDV dazu?

Die Nebenwirkungen dieser „extremen Positionierung“ der Geldpolitik würden immer deutlicher zu Tage treten, warnte Volkswirt Wiener. „Und sie werden umso größer, je länger die EZB hieran festhält. Aus Sicht der Versicherungswirtschaft ist von besonderer Bedeutung, dass die Anreize für Sparer, für das Alter vorzusorgen, schwer beschädigt werden.“ 

Und weiter: „Für die neue EZB-Chefin Lagarde werden die geldpolitischen Weichen damit auf Monate, wenn nicht Jahre gestellt. Dabei wäre ein frischer Blick auf die geldpolitische Strategie unter neuer Führung eine Chance für eine grundlegende Positionsbestimmung gewesen.“ Diese Chance sei vertan worden, so Wiener.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!