Angela Merkel unqualifiziert? Sparkassenchef erklärt, warum er mehr als die Bundeskanzlerin verdient

Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Bundeskanzlerin Angela Merkel. © Getty Images

Die hohen Gehälter der Top-Manager von Banken und Sparkassen werden oft kritisiert. Es könne nicht angehen, dass ein Sparkassenchef mehr als die Bundeskanzlerin verdient, so ein häufiger Vorwurf. Der baden-württembergische Sparkassenpräsident Peter Schneider wehrt sich.

|  Drucken
Bis zu 867.900 Euro verdienen Sparkassen-Chefs in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen, dem Bundesland, das Top-Manager der Finanzinstitute zur Offenlegung ihrer Gehälter verpflichtet, nimmt ein durchschnittlicher Sparkassen-Vorstand jedes Jahr 352.000 Euro mit nach Hause.

Zu viel, meinen Kritiker. Sie vergleichen die Gehälter der Sparkassen-Chefs mit den Bezügen der Bundeskanzlerin. Diese verdient laut „Gehaltsreporter“ nur rund 300.000 Euro.



Der Vergleich hinkt, meint baden-württembergische Sparkassenpräsident und CDU-Politiker Peter Schneider. Denn der Gehaltsunterschied habe seine Gründe.

Ein Sparkassenvorstand könne vielleicht Bundeskanzler werden, zitiert die Börsen-Zeitung den Sparkassen-Präsidenten. Angela Merkel hingegen würde wahrscheinlich nicht die Voraussetzungen des Kreditwesengesetzes (KWG) erfüllen, um eine Bank oder Sparkasse führen zu können.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen