11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse zum Sozialpartnermodell Garantieverzicht ermöglicht höhere Betriebsrente

Debeka-Vorstand Normann Pankratz verbindet den Verzicht auf Garantien in der betrieblichen Altersversorgung mit viel mehr Freiheiten.
Debeka-Vorstand Normann Pankratz verbindet den Verzicht auf Garantien in der betrieblichen Altersversorgung mit viel mehr Freiheiten. © Rentenwerk

Garantien in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sind nicht mehr zwingend vorgeschrieben – und das ist gut für die Beschäftigten, denn sie können auf höhere Renten hoffen. Das zeigt zumindest eine Analyse des bAV-Konsortiums Rentenwerk. Demnach kann sich die Rentenleistung bei einem 25-Jährigen von bisher garantierten 170 Euro auf bis zu 765 Euro erhöhen.

| , aktualisiert am 12.02.2019 09:06  Drucken

Ein 25-jähriger Sparer, der monatlich 100 Euro einzahlt, bekommt im klassischen Modell der betrieblichen Altersversorgung eine bisher garantierte Rente von 170 Euro im Monat heraus. Im neuen Modell hingegen sind es bis zu 765 Euro oder mit einem stark auf Sicherheit ausgerichteten Anlage-Mix 421 Euro. Das zeigt eine Analyse des Rentenwerks, einem Konsortium der Lebensversicherer Barmenia, Debeka, Gothaer, Huk-Coburg und Stuttgarter.

Ein 35-Jähriger könnte demnach statt 130 Euro künftig zwischen 259 und 416 Euro erreichen, je nach gewähltem Risikoprofil, teilt das Rentenwerk mit. Grund für diese viel höherer Renten sei der Verzicht auf Garantien, der risikoreichere Anlagen in Aktien ermögliche.

Ängste wegen fehlender Garantien seien unbegründet

„Der Verzicht auf Garantien ist kein Nachteil“, sagt Debeka-Vorstand Normann Pankratz, sondern biete vielmehr die Freiheiten, die eine moderne Altersversorgung brauche. Ängste vor dem Garantieverzicht hält Pankratz für unbegründet. „Zwar schwanken Märkte zwischenzeitlich – angesichts der oft jahrzehntelangen, kollektiven Geldanlagen spielt das erwartungsgemäß aber kaum eine Rolle“, so Pankratz. Herkömmliche Anlagen glichen dagegen kaum mehr die Inflation aus.

Allerdings können interessierte Arbeitnehmer diese neue Form der Altersvorsorge, die durch die Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) möglich wird, noch nicht nutzen. Dafür braucht es zuvor eine Einigung der Sozialpartner. Und die steht noch aus.

„Wir hoffen, dass die Reform in diesem Jahr in der Praxis ankommt“, so Pankratz. Die Zeit dränge. Angesichts der weiterhin niedrigen Zinsen drohe vielen Menschen im Alter „ein böses Erwachen“.

Das Rentenwerk bietet unterschiedliche Sicherheits-Niveaus, bei denen die Tarifparteien zwischen chancenreichen und konservativen Profilen wählen können. Zudem lässt sich Riester-Förderung in das Angebot des Konsortiums integrieren.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.