Arbeitskraft (BU/EU)› zur Themenübersicht

Analyse von Morgen & Morgen Diese BU-Versicherer haben die meisten Policen im Depot

Allianz: Der Branchenprimus hat auch im Bereich Arbeitskraftabsicherung die meisten Verträge und die höchsten Beitragseinnahmen.
Allianz: Der Branchenprimus hat auch im Bereich Arbeitskraftabsicherung die meisten Verträge und die höchsten Beitragseinnahmen. © Getty Images

Eigentlich gibt es in Deutschland immer für alles Statistiken. Im Bereich BU-Versicherer scheint das aber nicht so zu sein. Zumindest soll es weder bei der Finanzaufsicht Bafin noch bei den Versicherern detaillierte Zahlen zum Geschäft mit der Arbeitskraftabsicherung geben. Wen das Ratinghaus Morgen & Morgen für die größten BU-Versicherer hält.

| , aktualisiert am 15.12.2015 13:47  Drucken
Sucht man in den Geschäftsberichten der Versicherer nach der Anzahl selbstständiger Berufsunfähigkeits-Policen (BU), dann stellt man fest, dass diese in den Zahlen der Rentenversicherungen eingeschlossen sind. Lediglich die Zusatzverträge seien näher beziffert, erklärt das Versicherungsjournal in einem Bericht. Gleiches gelte für die Finanzaufsicht Bafin. Auch da sei das BU-Geschäft nicht auf die einzelnen Unternehmen aufgeschlüsselt.

Das Ratinghaus Morgen & Morgen hat sich nun an einer eigenen Analyse versucht, so der Bericht weiter. Danach gibt es zwei Ranglisten. Eine richtet sich nach der Anzahl der abgeschlossenen BU-Verträge. Die zweite ordnet die Unternehmen nach der Summe der Beitragseinnahmen.

Auffällig: Die Allianz schlägt alle. Europas größter Versicherer räumt auch im BU-Bereich ab. So hat der Branchenriese mit 2,9 Millionen Verträgen gut doppelt so viele Policen im Depot wie die zweitplatzierte Aachen-Münchener.

Mit ebenfalls über einer Million BU-Verträgen folgen Nürnberger und Generali auf Platz drei und vier. Die Axa auf Platz fünf liegt knapp drunter. Dahinter kommen mit Zahlen zwischen knapp 800.000 und gut 500.000 Policen Ergo, HDI, Debeka, Zurich und R+V.

Ähnlich sieht die Aufschlüsselung nach Beitragseinnahmen aus. Die Allianz liegt unangefochten ganz oben – über eine Milliarde Euro BU-Einnahmen. Dahinter folgen Aachen-Münchener und Nürnberger mit zirka 700 Millionen beziehungsweise 650 Millionen Euro. Und Alte Leipziger und Axa kratzen knapp an der 500 Millionen Marke.
Pfefferminzia HIGHNOON