Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse des DIW Niedrigeres Rentenniveau könnte Armutsrisiko um 20 Prozent nach oben treiben

In allen vier Szenarien stieg die Armutsrisikoquote an.
In allen vier Szenarien stieg die Armutsrisikoquote an. © DIW

Ein niedrigeres gesetzliches Rentenniveau würde das Risiko vieler Bundesbürger, in der Altersarmut zu landen, deutlich erhöhen. Das zeigt eine Berechnung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Hier kommen die Details.

|  Drucken

Sinkt das Niveau der gesetzlichen Rente hierzulande von heute 48 Prozent auf etwa 43 Prozent im Jahr 2045, würde das die Armutsrisikoquote bei Älteren deutlich nach oben treiben. Genauer: um bis zu 20 Prozent, wenn sich an den derzeitigen Rahmenbedingungen nichts änderte. Auch der Anteil der Grundsicherungsbezieher im Alter würde dann deutlich wachsen.

Das zeigt eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). „Die Gefahr der Altersarmut droht sich infolge des sinkenden Rentenniveaus zu verschärfen“, sagt Johannes Geyer, DIW-Rentenexperte und einer der Studienautoren.

Es müsse daher Auffang-Maßnahmen bei der gesetzlichen Rente und der privaten Vorsorge geben, und das möglichst schnell. „Die Zeit läuft davon. Man muss Lösungen finden, die die Rente nicht nur finanziell, sondern auch sozial nachhaltig auszugestalten“, fordert Geyer.

Armutsrisikoquote steigt in allen vier Szenarien

Die Auswirkungen des bis zum Jahr 2045 sinkenden Rentenniveaus haben Hermann Buslei, Björn Fischer, Johannes Geyer und Anna Hammerschmid anhand von vier Szenarien untersucht, die sich in der allgemeinen Preisentwicklung und in den Unterkunftskosten als wichtiger Komponente der Grundsicherung unterscheiden.

Den Berechnungen zufolge steigt die Armutsrisikoquote in allen Szenarien, und zwar um 2,1 bis 3,5 Prozentpunkte. Ausgehend von 17,5 Prozent aller mindestens 65-Jährigen, die im Jahr 2015 hierzulande von Armut bedroht waren, entspricht das einem Anstieg von bis zu einem Fünftel. Nähmen die Unterkunftskosten zudem um mehr als 3 Prozent jährlich zu, würde auch der Anteil der Grundsicherungsempfänger deutlich zulegen. Bei einer schwächeren Entwicklung der Unterkunftskosten von jährlich 1,4 Prozent würde diese Quote abnehmen.

bAV und private Vorsorge stärken

Um das Problem langfristig in den Griff zu bekommen, sprechen sich die DIW-Experten für einen Ausbau der betrieblichen Altersversorgung (bAV) aus. Man müsse außerdem Geringverdienern die private Vorsorge ermöglichen, so eine weitere Forderung. Darüber hinaus sei es wichtig, dass die Politik durch weitere Reformen in den Bereichen Bildung, Arbeit und Steuern, die Beschäftigungsmöglichkeiten verbessere und langfristig dem Altersarmutsrisiko vorbeuge.

Quelle: DIW

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.