Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse der DZ Bank Nullzinspolitik kostet jeden Bundesbürger 3.000 Euro

Dunkle Wolken ziehen am 26. April 2017 über der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hinweg.
Dunkle Wolken ziehen am 26. April 2017 über der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hinweg. © dpa/picture alliance

Seit 2010 hat die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) jedem deutschen Sparer einen Zinsverlust von durchschnittlich 5.317 Euro, insgesamt 436 Milliarden Euro, beschert. Das hat eine Analyse der DZ Bank ergeben. Rechnet man dies mit der Kreditersparnis gegen, bleibt ein Netto-Verlust von durchschnittlich etwas mehr als 3.000 Euro für jeden Sparer.

|  Drucken

Wie hoch die Zinseinbußen der Deutschen infolge der EZB-Zinspolitik seit 2010 ausgefallen sind, wollten die Experten der DZ-Bank herausfinden und haben dazu Daten der Bundesbank und anderen offiziellen Statistiken ausgewertet. Als Vergleichszeitraum diente den Analysten die Jahre 1998 bis Ende 2008, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS).

Das Fazit der Untersuchung lautet so: Von 2010 bis 2016 gingen den Deutschen Zinseinnahmen in Höhe von 344 Milliarden Euro durch die Lappen. In diesem Jahr kommen noch einmal 92 Milliarden Euro hinzu, schätzen die Analysten – macht unterm Strich: 436 Milliarden Euro. Im Durchschnitt beträgt der Verlust für jeden Bundesbürger also 5.317 Euro.

Gleichwohl hellt sich das Gesamtbild wieder etwas auf, wenn man die Kreditersparnis infolge der Niedrigzinsen gegenrechnet: Von 2010 bis 2017 beträgt diese laut DZ Bank 188 Milliarden Euro. Der Netto-Verlust liegt demnach 248 Milliarden Euro beziehungsweise 3.024 Euro je Bundesbürger.

„Deutschlands Sparer zahlen einen üppigen Teil der Rechnung"

„Deutschlands Sparer zahlen einen üppigen Teil der Rechnung für die lockere Geldpolitik der EZB", sagte der Chefökonom der DZ Bank, Stefan Bielmeier, im Gespräch mit der FAS, über das Zeit Online berichtet hat.

Die EZB hatte den zentralen Zinssatz vor einem Jahr auf den historisch niedrigen Wert von 0,0 Prozent gesenkt, um die Inflationsrate wieder auf ihre Zielmarke von rund zwei Prozent zu bringen und zugleich die Konjunktur anzukurbeln.

Ende April gab EZB-Präsident Mario Draghi bekannt, an der Nullzinspolitik festhalten zu wollen.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen