Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse der DZ Bank Nullzinspolitik kostet jeden Bundesbürger 3.000 Euro

Dunkle Wolken ziehen am 26. April 2017 über der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hinweg.
Dunkle Wolken ziehen am 26. April 2017 über der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hinweg. © dpa/picture alliance

Seit 2010 hat die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) jedem deutschen Sparer einen Zinsverlust von durchschnittlich 5.317 Euro, insgesamt 436 Milliarden Euro, beschert. Das hat eine Analyse der DZ Bank ergeben. Rechnet man dies mit der Kreditersparnis gegen, bleibt ein Netto-Verlust von durchschnittlich etwas mehr als 3.000 Euro für jeden Sparer.

|  Drucken

Wie hoch die Zinseinbußen der Deutschen infolge der EZB-Zinspolitik seit 2010 ausgefallen sind, wollten die Experten der DZ-Bank herausfinden und haben dazu Daten der Bundesbank und anderen offiziellen Statistiken ausgewertet. Als Vergleichszeitraum diente den Analysten die Jahre 1998 bis Ende 2008, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS).

Das Fazit der Untersuchung lautet so: Von 2010 bis 2016 gingen den Deutschen Zinseinnahmen in Höhe von 344 Milliarden Euro durch die Lappen. In diesem Jahr kommen noch einmal 92 Milliarden Euro hinzu, schätzen die Analysten – macht unterm Strich: 436 Milliarden Euro. Im Durchschnitt beträgt der Verlust für jeden Bundesbürger also 5.317 Euro.

Gleichwohl hellt sich das Gesamtbild wieder etwas auf, wenn man die Kreditersparnis infolge der Niedrigzinsen gegenrechnet: Von 2010 bis 2017 beträgt diese laut DZ Bank 188 Milliarden Euro. Der Netto-Verlust liegt demnach 248 Milliarden Euro beziehungsweise 3.024 Euro je Bundesbürger.

„Deutschlands Sparer zahlen einen üppigen Teil der Rechnung"

„Deutschlands Sparer zahlen einen üppigen Teil der Rechnung für die lockere Geldpolitik der EZB", sagte der Chefökonom der DZ Bank, Stefan Bielmeier, im Gespräch mit der FAS, über das Zeit Online berichtet hat.

Die EZB hatte den zentralen Zinssatz vor einem Jahr auf den historisch niedrigen Wert von 0,0 Prozent gesenkt, um die Inflationsrate wieder auf ihre Zielmarke von rund zwei Prozent zu bringen und zugleich die Konjunktur anzukurbeln.

Ende April gab EZB-Präsident Mario Draghi bekannt, an der Nullzinspolitik festhalten zu wollen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.