Ein Keramiker trägt Keramik-Sparschweine zum Bemalen: Die Rürup-Rente eignet sich insbesondere für die Generation 50plus, Gutverdiener und Selbstständige. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 24.07.2017 um 14:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:05 Min

Neben der Riester-Rente gibt es noch ein weiteres interessantes staatlich gefördertes Produkt: die Rürup-Rente oder auch Basis-Rente genannt. Sie eignet sich insbesondere für Gutverdiener, Selbstständige und die Generation 50plus. Die Rürup-Rente hilft dabei, die Steuerlast zu senken. Wie das Produkt funktioniert und warum die staatliche Förderung in Niedrigzinszeiten quasi der neue Zins ist, lesen Sie hier.

Der Mann entscheidet sich, über fünf Jahre hinweg pro Jahr 40.000 Euro in eine Rürup-Rente einzuzahlen. 2017 kann er 84 Prozent davon, also 33.600 Euro, als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Bei seinem persönlichen Steuersatz von 42 Prozent entspricht das einem Wert von 14.112 Euro, die er dem Fiskus nicht überweisen muss.

Er hat also über 14.000 Euro Steuern gespart – allein im ersten Jahr.

Dadurch, dass er einen immer höheren Anteil absetzen kann – 2018 sind es 86 Prozent, 2019 dann 88 Prozent und so weiter – steigt auch seine Steuerersparnis sukzessive an. 2018 sind es 14.448 Euro, im fünften Jahr, also 2021, bereits 15.456 Euro.

Nach den fünf Jahren hat der Mann also insgesamt 200.000 Euro in seine Altersvorsorge investiert, wobei der Staat durch die Steuerersparnis 73.920 Euro dazu beigetragen hat.
Durch die investierten 200.000 Euro bekommt er außerdem im konventionellen Tarif eine garantierte Rente in Höhe von über 500 Euro ausgezahlt und erreicht dadurch auch sein Ziel, sich früher in den Ruhestand zu verabschieden.

Fazit

Eine Rürup-Rente lohnt sich vor allem für Menschen mit einer hohen Steuerlast. Die staatliche Förderung kann dabei über ein Drittel betragen – eine schöne Alternative zu Null- oder Negativzinsen auf dem Sparbuch.

Außerdem lässt sich damit auch der Ruhestand trefflich planen – egal, ob es darum geht, sich die monatliche Rente bei regulärem Renteneintritt aufzustocken oder wie im obigen Beispiel, den vorzeitigen Renteneintritt zu finanzieren.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!