Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Altersvorsorge Warum der Faktor Zeit beim Sparen so wichtig ist

Lehramts-Studenten sitzen in der Universität Leipzig im Auditorium Maximum und lauschen einer Vorlesung: Wer möglichst früh Geld in seine Altersvorsorge steckt, profitiert davon.
Lehramts-Studenten sitzen in der Universität Leipzig im Auditorium Maximum und lauschen einer Vorlesung: Wer möglichst früh Geld in seine Altersvorsorge steckt, profitiert davon. © dpa/picture alliance

Bei der Altersvorsorge gilt: Wer früh anfängt, der wird belohnt. Auch wenn es für junge Menschen ein weit entferntes Thema sein mag, sollten sie sich trotzdem so früh wie möglich mit der Altersvorsorge befassen. Hier kommen ein paar Tipps für junge Sparer.

| , aktualisiert am 01.03.2017 15:37  Drucken

Wer jung ist, der denkt wohl eher weniger an Rente und Seniorenleben. Trotzdem sollte jeder mit der Vorsorge möglichst früh beginnen. Denn der Faktor Zeit wird beim Sparen oft unterschätzt; und gerade in jungen Jahren geht es nicht nur um die Höhe der Beiträge, sondern ums Durchhaltevermögen. Das Vergleichsportal Verivox hat in Zusammenarbeit mit Verbraucherschützern ein paar Tipps erarbeitet.

Nicht die Menge, sondern die Zeit macht’s

Laut Stiftung Warentest kann man ein Guthaben von 100.000 Euro bereits mit einer Durchschnittsverzinsung von 3 Prozent und einer monatlichen Sparrate von 172 Euro erreichen wenn man denn noch 30 Jahre bis zum Renteneintritt hat. Sind es nur 10 Jahre, müsste die Rate pro Monat auf 715 Euro steigen.

Faustformel für Lebensstandard und Rente

Wer sich einmal an einen guten Lebensstandard gewöhnt hat, der möchte ihn auch im Alter nicht missen. Aber gerade für junge Erwachsene ist eine Einschätzung noch schwer. Diese Faustformel gibt wenigstens einen Richtwert vor: Etwa 80 Prozent des letzten Nettogehalts sollten es sein. „Verbraucher können diesen Wert als Grundlage verwenden, um die spätere Rentenlücke zu ermitteln“, sagt Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Trotzdem sollten sie in jedem Fall hinterfragen, ob 80 Prozent individuell wirklich ausreichen.

Jüngere haben freiere Wahl bei Anlageformen

Gerade junge Menschen haben noch das Privileg, dass sie ohne Zeitnot eine Anlageform auswählen können. Zudem haben sie den Vorteil, dass Sparraten auch mal ausgesetzt werden können. Und eine anfangs kleinere Sparrate lässt sich je nach Einkommensverhältnissen in der Höhe anpassen.

Jüngere sollten vor allem „Schulden abbauen, existenzbedrohende Risiken wie Haftpflicht, Krankheit oder Berufsunfähigkeit absichern und sich einen Notgroschen ansparen“, rät Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Als finanzieller Puffer seien fürs Erste drei Nettogehälter genug, ergänzt sie. So muss in einer Notlage nicht gleich die angesparte Altersvorsorge dran glauben.

Weitere Tipps können Sie hier nachlesen.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.