Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Altersvorsorge Kleinlein räumt fehlende Alternative zur Lebensversicherung ein

Verbraucherschützer Axel Kleinlein.
Verbraucherschützer Axel Kleinlein. © BdV

„Ein vernünftiges Alternativprodukt für eine kapitalgedeckte Altersvorsorge steht im Moment nicht bereit“, erklärt Axel Kleinlein gegenüber unserem Schwestermagazin DAS INVESTMENT.com. Der Kritiker der deutschen Versicherungsbranche muss sich nach seinen jüngsten medialen Breitseiten selbst Fragen gefallen lassen.

| , aktualisiert am 06.10.2016 17:27  Drucken
Auf den ZDF-Zoom-Beitrag gab es bei uns und bei unserem Schwestermagazin DAS INVESTMENT.com viele Kommentare zu dem harten Urteil von Kleinlein & Co. Oft ging es dabei um konkrete Ausweichprodukte für die Kunden: Die Lebensversicherung sei als „Absicherungsform für einen Großteil der Bevölkerung alternativlos“, schreibt hierzu beispielsweise einer der Xing-Nutzer. Seine Begründung: „Nicht für jeden Bürger mit einem Durchschnittseinkommen von rund 24.000 Euro ist die fremdvermietete Immobilie, der Aktienfonds oder gar Einzelwerte eine realistische Alternative…“.



Hierzu erklärt Kleinlein auf Anfrage von DAS INVESTMENT.com: „Ein vernünftiges Alternativprodukt für eine kapitalgedeckte Altersvorsorge steht im Moment nicht bereit.“ Gleichzeitig steht für ihn fest: „Für das Gros der Verbraucher ist die Lebensversicherung nicht mehr geeignet.“ Denn bereits heute würden die Versicherten unfair an den Überschussrenditen beteiligt. „Wenn jetzt auch noch die Garantieverzinsung gekürzt werden sollte, dann hat sich die Lage verschärft.“

Bei der Suche nach einem Alternativprodukt sei es „wichtig, dass es kostengünstig ist und die Kunden fair an den Kapitalerträgen beteiligt“. Ein Ende der Niedrigzinsphase, die von der Versicherungsbranche als Grund der aktuellen Krise angeführt wird, sei „dafür notwendig, aber nicht hinreichend“. Kleinlein stellt daher jetzt sogar ein Grundprinzip der Privatvorsorge infrage: „Wenn die Niedrigzinsphase anhält, dann muss diskutiert werden, ob Kapitaldeckung in der Altersvorsorge überhaupt noch sinnvoll ist.“
Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.