Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Altersvorsorge Kleinlein räumt fehlende Alternative zur Lebensversicherung ein

Verbraucherschützer Axel Kleinlein.
Verbraucherschützer Axel Kleinlein. © BdV

„Ein vernünftiges Alternativprodukt für eine kapitalgedeckte Altersvorsorge steht im Moment nicht bereit“, erklärt Axel Kleinlein gegenüber unserem Schwestermagazin DAS INVESTMENT.com. Der Kritiker der deutschen Versicherungsbranche muss sich nach seinen jüngsten medialen Breitseiten selbst Fragen gefallen lassen.

| , aktualisiert am 06.10.2016 17:27  Drucken
Auf den ZDF-Zoom-Beitrag gab es bei uns und bei unserem Schwestermagazin DAS INVESTMENT.com viele Kommentare zu dem harten Urteil von Kleinlein & Co. Oft ging es dabei um konkrete Ausweichprodukte für die Kunden: Die Lebensversicherung sei als „Absicherungsform für einen Großteil der Bevölkerung alternativlos“, schreibt hierzu beispielsweise einer der Xing-Nutzer. Seine Begründung: „Nicht für jeden Bürger mit einem Durchschnittseinkommen von rund 24.000 Euro ist die fremdvermietete Immobilie, der Aktienfonds oder gar Einzelwerte eine realistische Alternative…“.



Hierzu erklärt Kleinlein auf Anfrage von DAS INVESTMENT.com: „Ein vernünftiges Alternativprodukt für eine kapitalgedeckte Altersvorsorge steht im Moment nicht bereit.“ Gleichzeitig steht für ihn fest: „Für das Gros der Verbraucher ist die Lebensversicherung nicht mehr geeignet.“ Denn bereits heute würden die Versicherten unfair an den Überschussrenditen beteiligt. „Wenn jetzt auch noch die Garantieverzinsung gekürzt werden sollte, dann hat sich die Lage verschärft.“

Bei der Suche nach einem Alternativprodukt sei es „wichtig, dass es kostengünstig ist und die Kunden fair an den Kapitalerträgen beteiligt“. Ein Ende der Niedrigzinsphase, die von der Versicherungsbranche als Grund der aktuellen Krise angeführt wird, sei „dafür notwendig, aber nicht hinreichend“. Kleinlein stellt daher jetzt sogar ein Grundprinzip der Privatvorsorge infrage: „Wenn die Niedrigzinsphase anhält, dann muss diskutiert werden, ob Kapitaldeckung in der Altersvorsorge überhaupt noch sinnvoll ist.“
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen