Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Altersvorsorge Deutsche betrachten alle Vorsorgeformen mit Skepsis

Zwei Senioren stehen am Yachthafen von Warnemünde: Der Zukunft der Altersvorsorge blicken die Deutschen skeptisch entgegen.
Zwei Senioren stehen am Yachthafen von Warnemünde: Der Zukunft der Altersvorsorge blicken die Deutschen skeptisch entgegen. © dpa/picture alliance

Im Jahr 2017 vertrauten die Menschen in Deutschland allen drei Säulen der Altersvorsorge beinahe gleich. Für 2018 dagegen büßen die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung, aber auch die privaten Möglichkeiten an Vertrauen ein.

|  Drucken

Wenn es um die Versorgung im Alter geht, vertrauen die Deutschen derzeit am ehesten der Betriebsrente. Auf einer Skala von null (völlig unsicher) bis zehn (ganz sicher) ergab eine Befragung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) im Durchschnitt einen Wert von 5,0 (Vorjahr 5,7).

Einmal jährlich ermittelt das Institut in der Erhebung DIA-Deutschland-Trend Vorsorge, wie die Deutschen zu ihrer Altersvorsorge stehen. Die gesetzliche Rente schneidet demnach aktuell besonders schlecht ab: Der Wert liegt bei 4,2. Im Vorjahr waren es noch 5,7. Aber auch der privaten Vorsorge schenken die Deutschen weniger Vertrauen. Hier verschlechterte sich der Wert von 5,9 bei der letzten Befragung auf 4,8 in der aktuellen.

Für das DIA liegt der Schluss nahe, dass im Gegensatz zum Vorjahr, als alle drei Säulen ähnlich eingeschätzt wurden, vor allem die politischen Diskussionen über die Zukunft der gesetzlichen Rente die Einschätzungen der Bürger niedergeschlagen und Verunsicherung ausgelöst haben.

Wenig verändert haben sich dagegen die Werte hinsichtlich der Erwartungen zum Lebensstandard im Alter. Rund zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sie ihren Lebensstandard künftig senken müssen. Die Hälfte nimmt sogar an, dass diese Senkung deutlich spürbar sei. Diese Gruppe, die mit deutlichen Abstrichen rechnet, hat sich gegenüber dem Vorjahr um 9 Prozentpunkte vergrößert. Ein Viertel erwartet, dass es beim derzeitigen Lebensstandard bleiben wird. 6 Prozent rechnen mit einer Steigerung.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.