Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Alternativen zur Kündigung Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist

Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen
Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen © dpa/picture alliance

Immer mehr Menschen überlegen, ihren Lebensversicherungsvertag vorzeitig zu kündigen. Grund dafür ist zum Beispiel, dass Lebensversicherte wegen der anhaltenden Niedrigzinsen später wohl mal nicht das rausbekommen werden, was ihnen bei Abschluss versprochen wurde. Ist die Kündigung da aber der richtige Weg? Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen etwa mahnt hier zur Zurückhaltung.

|  Drucken
Die Deutschen sind nicht gerade treu, was ihre Lebensversicherungen angeht. Immer mehr von ihnen kündigen ihren Vertrag frühzeitig. Allein im Jahr 2015 waren es 3 Prozent, berichtet Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen in seiner Kolumne auf Spiegel Online. Wenn das so weitergehe, seien in 25 Jahren mehr als die Hälfte vertragsfrei.

Grund für die Kündigung sind Veränderungen der Anbieter. So wollen Lebensversicherer wie Allianz, Axa und Zurich bei Fondspolicen und Indexpolicen aus den Jahren 2001 bis 2011 bald deutlich weniger Rente garantieren (wir berichteten).



Wer sich aber ärgert und den Vertrag loswerden möchte, sollte nicht überstürzt handeln, meint Tenhagen – denn man könne noch Nachzahlungen kassieren. Da viele Versicherer vor allem in den Jahren zwischen 1994 und 2007 Fehler beim Verkauf von Policen gemacht hätten, könnten Kunden laut Urteilen des Bundesgerichtshofs ewig rückabwickeln.

Grund: Die Unternehmen hatten ihre Kunden über deren 14-tägiges beziehungsweise 30-tägiges Recht zum Widerspruch und Rückzug vom Vertrag nicht richtig aufgeklärt, schreibt der Verbraucherschützer.

Kündigungen klassischer Altverträge lohnen nicht

Klassische alte Verträge ohne Fonds sollte man nicht kündigen, meint Tehnhagen. Denn früher gab es eine höhere Garantie-Verzinsung von bis zu 4 Prozent, die man heute nicht mehr bekommt. Verträge, die bis 2004 abgeschlossen wurden, sind zudem in der Auszahlung steuerfrei. Das gilt auch für Fondspolicen. Lebens- und Rentenversicherungen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung eingeschlossen haben, sollte man ebenfalls nicht sofort kündigen.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.