Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Alternativen zur Kündigung Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist

Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen
Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen © dpa/picture alliance

Immer mehr Menschen überlegen, ihren Lebensversicherungsvertag vorzeitig zu kündigen. Grund dafür ist zum Beispiel, dass Lebensversicherte wegen der anhaltenden Niedrigzinsen später wohl mal nicht das rausbekommen werden, was ihnen bei Abschluss versprochen wurde. Ist die Kündigung da aber der richtige Weg? Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen etwa mahnt hier zur Zurückhaltung.

|  Drucken
Die Deutschen sind nicht gerade treu, was ihre Lebensversicherungen angeht. Immer mehr von ihnen kündigen ihren Vertrag frühzeitig. Allein im Jahr 2015 waren es 3 Prozent, berichtet Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen in seiner Kolumne auf Spiegel Online. Wenn das so weitergehe, seien in 25 Jahren mehr als die Hälfte vertragsfrei.

Grund für die Kündigung sind Veränderungen der Anbieter. So wollen Lebensversicherer wie Allianz, Axa und Zurich bei Fondspolicen und Indexpolicen aus den Jahren 2001 bis 2011 bald deutlich weniger Rente garantieren (wir berichteten).



Wer sich aber ärgert und den Vertrag loswerden möchte, sollte nicht überstürzt handeln, meint Tenhagen – denn man könne noch Nachzahlungen kassieren. Da viele Versicherer vor allem in den Jahren zwischen 1994 und 2007 Fehler beim Verkauf von Policen gemacht hätten, könnten Kunden laut Urteilen des Bundesgerichtshofs ewig rückabwickeln.

Grund: Die Unternehmen hatten ihre Kunden über deren 14-tägiges beziehungsweise 30-tägiges Recht zum Widerspruch und Rückzug vom Vertrag nicht richtig aufgeklärt, schreibt der Verbraucherschützer.

Kündigungen klassischer Altverträge lohnen nicht

Klassische alte Verträge ohne Fonds sollte man nicht kündigen, meint Tehnhagen. Denn früher gab es eine höhere Garantie-Verzinsung von bis zu 4 Prozent, die man heute nicht mehr bekommt. Verträge, die bis 2004 abgeschlossen wurden, sind zudem in der Auszahlung steuerfrei. Das gilt auch für Fondspolicen. Lebens- und Rentenversicherungen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung eingeschlossen haben, sollte man ebenfalls nicht sofort kündigen.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen