„Als Kunde mit den Füßen abstimmen“ Monopolkommission befürwortet Mitnahme von PKV-Altersrückstellungen

Achim Wambach, Vorsitzende der Monopolkommission, sagt auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft, dass die Mitnahme der Altersrückstellungen den Markt der privaten Krankenversicherungen dynamischer machen würde.
Achim Wambach, Vorsitzende der Monopolkommission, sagt auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft, dass die Mitnahme der Altersrückstellungen den Markt der privaten Krankenversicherungen dynamischer machen würde. © Stiftung Marktwirtschaft

Viele Privatversicherte würden gerne ihre Altersrückstellungen zu einem anderen Versicherer mitnehmen können – Hoffnung macht ihnen jetzt der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach. Der PKV-Branche brauche mehr Wettbewerb, so Wambach.

| , aktualisiert am 22.05.2018 10:48  Drucken

Mehr Wettbewerb um die Bestandskunden in der privaten Krankenversicherung (PKV) – das fordert Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung. Auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft sprach er sich laut Ärzteblatt dafür aus, dass Privatversicherte ihre Altersrückstellungen bei einem Wechsel des Versicherers mitnehmen können sollten.

Es werde vielfach behauptet, eine Mitnahme sei nicht möglich und daher könne der PKV-Markt nicht verändert werden, so Wambach, doch das stimme nicht. „Natürlich kann man die Höhe der Altersrückstellungen berechnen, die ein Versicherter bei einem Wechsel seiner Versicherung mitnehmen kann“, zitiert das Ärzteblatt den Chef der Monopolkommission.

„Ein extremer Hebel, dass ich als Kunde mit den Füßen abstimmen kann“

Dabei würde ein gesunder Versicherter weniger Geld mitnehmen und ein kranker mehr. Wambach nannte es demnach „einen Skandal“, dass die Privatversicherten sich selbst und ihr Geld in die Hände eines Versicherers gäben, von dem sie nicht mehr loskämen. Das müsse geändert werden. Und weiter: „In der Wirtschaft ist es ein extremer Hebel, dass ich als Kunde mit den Füßen abstimmen kann“, so Wambach.

Unterstützung für seinen Vorschlag erhält er von der gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Maria Klein-Schmeink. Die Übertragbarkeit von Altersrückstellungen sei „viel wichtiger als ein gemeinsames Honorarsystem von PKV und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV)“. Zudem befürwortete sie, dass Beamte künftig zwischen GKV und PKV frei wählen können, berichtet das Ärzteblatt.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen