Allianz-Chef Oliver Bäte warnt vor einem unsicherer gewordenen Finanzsystem. © picture alliance/AP Photo | Matthias Schrader
  • Von Manila Klafack
  • 22.11.2021 um 12:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Viele Unternehmen des Kapitalmarktes seien überbewertet – und Banken seien aktuell viel verwundbarer als die Versicherungsbranche, warnt Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte auf einer Konferenz der Rating-Agentur S&P. Daher sei das Risikomanagement momentan in Alarmbereitschaft.

Banken seien schlechter mit Kapital ausgestattet und in Krisen viel verwundbarer als die Versicherungsbranche, warnt Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte Medienberichten zufolge auf einer Branchenkonferenz der Rating-Agentur Standard & Poor’s. „Alle Warnlampen im Risikomanagement leuchten rot“, wird er zitiert. Und weiter: „Das Finanzsystem wird nicht sicherer, es wird wieder gefährlicher.“

Insbesondere bei den Bewertungen in der Technologiebranche und in der Autoindustrie gebe es „irrationale Übertreibung“. Zudem kritisierte der Allianz-Chef die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa wegen ihres Umgangs mit der Assekuranz im Laufe der Pandemie. Keine Dividenden zahlen zu dürfen und die Aktienrückkäufe zu stoppen, sei „ein Desaster“, so Bäte. Es sei das „totale Chaos“ auf europäischer Ebene entstanden und habe viele Investoren abgeschreckt, in Versicherungsunternehmen zu investieren.

Lobend erwähnte er dagegen die Behörden hierzulande und in der Schweiz. Sie hätten sich „superdiszipliniert“ an dem risikobasierten Regelwerk orientiert und kapitalstarken Versicherern Dividenden erlaubt. Er hoffe auf das verstärkte Engagement von Finanzinvestoren in der Branche, die alte Lebensversicherungsbestände übernähmen. So könnten Kapitalkosten gesenkt werden.

Auf die Verluste des Allianz Global Investor Fonds Structured Alpha und den Ermittlungen in den USA (wir berichteten) ging Oliver Bäte den Berichten zufolge nicht ein.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!