Aktuelles Rating des IVFP Die besten Riester-Renten

Eine Familie beim Entspannen am Strand: Gerade für Familien lohnt sich wegen der hohen Kinderzulagen die Riester-Rente.
Eine Familie beim Entspannen am Strand: Gerade für Familien lohnt sich wegen der hohen Kinderzulagen die Riester-Rente. © Getty Images

Riester lohnt sich nahezu immer. Und zwar gerade in Bezug auf die Rendite. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) nach seinem jüngsten Rating. Bei welchen Anbietern sich ein Riester-Produkt besonders lohnt, lesen Sie hier.

| , aktualisiert um 14:02  Drucken
Die Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgte Anfang Juli ordentlich für Schlagzeilen. Die Riester-Rente lohne sich nur für Besserverdiener, hieß es da. Die Gegenreaktionen kamen prompt. Unter anderem meldete sich die Deutsche Rentenversicherung zu Wort und belegte anhand ihrer Zahlen, dass gerade Geringverdiener sehr wohl von der staatlich geförderten Altersvorsorge profitieren.

„Riester ist unschlagbar“

Auch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hält die Riester-Rente für einen wichtigen Baustein in der privaten Altersvorsorge, „der sich für nahezu jeden lohnt“, so IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis. „Das belegen von uns durchgeführte Berechnungen. Auch der gegenwärtig vorherrschende Niedrigzins macht die Rentabilität von Riester nicht zunichte. Selbst wenn man lediglich den Höchstrechnungszins von 1,25 Prozent zugrunde legt, erzielen Riester-Policen immer noch nennenswerte Renditen. Im Vergleich zu nicht geförderten Sparalternativen ist Riester unschlagbar.“

Gehe man von der durchschnittlichen laufenden Verzinsung aus – die laut Analysen der Rating-Agentur Assekurata derzeit bei 3,20 Prozent liegt – falle die jährliche Rendite nach Steuer und Zulage für eine 40-jährige Angestellte mit Kleinkind bei einem Jahresbrutto von 30.000 Euro mit 3,7 Prozent vergleichsweise hoch aus. Bei einem Ehepaar mit zwei Kleinkindern könne die Rendite auf einen Vertrag der Frau auch über 8 Prozent betragen, bei einem gemeinsamen Jahreseinkommen von 50.000 Euro. Dabei gelte in der Regel: je geringer das Jahresbrutto, desto höher die Förderquote.

Welche Anbieter top sind

Welche Tarife top sind, zeigt das neue Riester-Rating vom IVFP. 74 Tarife von 47 Anbietern haben die Analysten auf bis zu 85 Einzelkriterien untersucht. Die Gesamtnote setzt sich wie immer aus den vier Teilbereichsnoten Unternehmensqualität, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz & Service zusammen. Die Einteilung der Produkte erfolgte in vier Kategorien: Klassische Tarife, fondsgebundene Tarife mit Beitragserhaltsgarantie (fmb) sowie den Kategorien „Comfort“ und „Indexpolicen“.

Zu den führenden Anbietern im Riester-Renten-Rating 2015 zählen neben Allianz, Alte Leipziger und Stuttgarter auch HDI, R+V, Nürnberger sowie PB. Hier geht es zu den Tabellen.
Pfefferminzia HIGHNOON