Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Aktuelle Untersuchung Finanzberatung trägt 6,5 Prozent zur deutschen Wirtschaftsleistung bei

Ein Beratungsgespräch: Vermittler und Berater in der Finanzbranche tragen in Deutschland vergleichsweise viel zur Wirtschaft bei.
Ein Beratungsgespräch: Vermittler und Berater in der Finanzbranche tragen in Deutschland vergleichsweise viel zur Wirtschaft bei. © dpa/picture alliance

Rund 695.000 Menschen in Europa sind als Berater im Finanzdienstleistungssektor tätig – und kümmern sich dabei hauptsächlich um das Thema Versicherungen. In Deutschland sind die Berater und Vermittler ein nicht unwichtiges Standbein der Wirtschaft. Ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt liegt bei 6,5 Prozent, so das Ergebnis einer aktuellen Analyse.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:09  Drucken

In Europa verdienen rund 695.000 Menschen ihr Geld damit, Menschen zu Versicherungs-, Investment- und Bankprodukten zu beraten. Wobei Versicherungsprodukte das Hauptberatungsfeld darstellen: 282.000 Makler und mehr als 275.000 Versicherungsagenten sind in diesem Themenfeld aktiv. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung über 15 europäische Länder hinweg, den der Brüsseler Vermittlerverband Fecif durchgeführt hat.

Ein weiteres Ergebnis: Die Konkurrenz unter Beratern ist in Deutschland und Frankreich besonders groß, vor allem in den Bereichen Versicherungen und Investmentprodukte. Dabei bevorzugen Franzosen eher Investmentfonds und die Deutschen Versicherungslösungen, berichtet das Portal internationalinvestment.net.

So vermitteln unabhängige Berater in Deutschland laut Studie nur ein Zehntel der Zahl an Investmentfonds ihrer französischen Kollegen. Dafür ist die Zahl der vermittelten Versicherungslösungen hierzulande dreimal so hoch wie in Frankreich.

Und wie wichtig ist der Finanzberatungssektor für die Wirtschaft der jeweiligen Länder? In den meisten Nationen trägt dieser Sektor zwischen einem und 2 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei.

In Frankreich und Deutschland liegt dieser Wert aber deutlich höher. In Frankreich sind es 4,4 und in Deutschland 6,5 Prozent der BIP.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.