Vor den juristischen Folgen etwa eines Verkehrsunfalls schützt eine Rechtsschutzversicherung. © picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, peter wüst
  • Von Achim Nixdorf
  • 27.01.2021 um 18:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Rechtsschutzversicherungen bieten überwiegend gute bis sehr gute Leistungen. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Zwischen den einzelnen Anbietern besteht jedoch ein hohes Preisgefälle. In Einzelfällen können Kunden über 200 Euro pro Jahr sparen.

Verbraucher, die eine Rechtsschutzversicherung abschließen, wählen gern ein Kombiprodukt, dass die Bereiche Privat, Beruf und Verkehr abdeckt. Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat jetzt solche Produkte von 13 Anbietern unter die Lupe genommen. Das Ergebnis fällt erfreulich aus: In elf Fällen lautete das Qualitätsurteil „sehr gut“ oder „gut“. Zweimal gab es die Note „befriedigend“.

Quelle: DISQ (100 – 80 Punkte = sehr gut; 79,9 -70 Punkte = gut; 69,9 -60 Punkte = befriedigend; 59,9 – 40 Punkte = ausreichend; 39,9 -0 Punkte = mangelhaft)

Der Gesamtsieg geht an Auxilia. Der Anbieter überzeugt laut DISQ mit seinem Basis- und Premium-Tarif aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz mit hervorragenden Leistungen. Den zweiten Rang belegt Roland Rechtsschutz, ebenfalls mit einem sehr guten Gesamtergebnis. Auf Platz drei positioniert sich WGV, dahinter reihen sich Adam Riese und Itzehoer ein.

Großes Sparpotenzial

Verbraucher, die primär auf die Kosten schauen, tendieren zu günstigeren Basis-Tarifen. In dieser Produktkategorie besteht dem Test zufolge ein großes Preisgefälle und damit hohes Sparpotenzial: Wer sich für den günstigsten anstelle des teuersten Basis-Tarifs entscheidet, kann demnach im Einzelfall über zwei Drittel der Kosten sparen. Der Unterschied beträgt jährlich je nach Kundenprofil (Single, Paar, Familie) bis zu 450 Euro (Rechtsschutz ohne Selbstbehalt) beziehungsweise gut 140 Euro (mit 150 Euro Selbstbeteiligung).

Lohnend ist ein Kostenvergleich auch bei den leistungsstarken Premium-Tarifen. „Hier liegt das maximale Sparpotenzial bei bis zu 57 Prozent“, teilt das DISQ mit. Dadurch lasse sich eine Ersparnis von über 250 Euro pro Jahr erzielen.

Neben dem Preis sollten Kunden aber auch auf den Leistungsumfang achten, raten die Tester. Während die Premium-Tarife durchweg gute bis sehr gute Ergebnisse erzielten, wiesen die Leistungen der Basis-Tarife eine erstaunlich hohe Bandbreite auf.

Der Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität erfolgte im Auftrag des Nachrichtensenders NTV. Alle Ergebnisse finden Sie hier.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!