11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

AKK geht auf Ostdeutsche zu Das hat die CDU-Chefin mit der Rente vor

Will sich in ihrem Rentenkonzept verstärkt dem Osten widmen: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer.
Will sich in ihrem Rentenkonzept verstärkt dem Osten widmen: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. © dpa/picture alliance

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein eigenes Rentenkonzept ihrer Partei in Aussicht gestellt. Entsprechende Vorschläge – unter anderem von Thüringens CDU-Chef Mike Mohring – hatte sie in einem ARD-Interview wohlwollend kommentiert. Vor allem ostdeutsche Bürger sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

|  Drucken

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat in einem Interview für die ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ angedeutet, dass die CDU demnächst ein eigenes Konzept für die Rente vorlegen wird – von dem eine ganz bestimmte Zielgruppe profitieren soll.

„Viele Menschen in der ehemaligen DDR haben einen Bruch ihrer eigenen Erwerbsbiografie erlebt“, sagte sie im Gespräch – und kündigte damit auch an, worüber sie mit dem Parteivorstand sprechen wolle. Damit geht sie auf Vorschläge ihrer Parteikollegen ein. Denn schon im Herbst 2018 hatte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring die Einführung einer Grundrente vorgeschlagen, die oberhalb der Mindestrente liegt. Damit wolle er vor allem Menschen helfen, die nach 1990 einen Bruch in ihrem Lebenslauf haben, wie berichtet wurde.

Zudem gehe Kramp-Karrenbauer davon aus, dass die Bundesregierung bei der Rente „ihre Hausaufgaben machen wird“. Denn: Es gebe eine klare Erwartung – sowohl an die Regierung als auch an den Bundesarbeitsminister. Das Thema Rente stehe in ihrer Partei und auch in der SPD ganz weit oben auf der Liste.

In die Debatte klinkte sich auch der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ein.

In Ramelows Augen ist die Regierung in der Pflicht, ein baldiges Ergebnis zu liefern. Es sei an ihr, zu entscheiden, wie viel Geld in den Härtefallfonds eingezahlt werde. Die bisher entstandenen „krassen Fehlentwicklungen“ müssten schnell beseitigt werden. „Es wird uns überall um die Ohren fliegen. Und man muss deutlich darauf hinweisen: es ist wirklich ein Gerechtigkeitsthema.“

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.