Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

84 Prozent der Bürger sind dafür Finanzwissen soll schon in der Schule vermittelt werden

Schüler beim Unterricht: Die große Mehrheit der Deutschen ist dafür, dass Lehrer ihren Schülern finanzielles Wissen vermitteln.
Schüler beim Unterricht: Die große Mehrheit der Deutschen ist dafür, dass Lehrer ihren Schülern finanzielles Wissen vermitteln. © picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB

Die Schulen sollen junge Bundesbürger über Finanzthemen aufklären und eine finanzielle Allgemeinbildung vermitteln. Dafür sprechen sich 84 Prozent der Deutschen in einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) aus.

|  Drucken

84 Prozent der Deutschen wünschen sich, dass finanzielle Grundlagen schon in der Schule vermittelt werden. Nur 8 Prozent halten nichts von dieser Idee. Das hat eine Umfrage von Insa Consulere im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) ergeben. Über 2.040 Menschen nahmen daran teil.

Unter den 18- bis 24-Jährigen liegt die Zustimmung dabei mit 84 Prozent höher als bei den 35- bis 44-Jährigen. Hier sprechen sich 77 Prozent für eine von der Schule vermittelten, finanziellen Allgemeinbildung aus. In der Altersgruppe 65plus klettert die Zustimmung dann wieder auf 88 Prozent.

Nicht ganz so eindeutig ist die Meinung der Befragten, wenn es darum geht, wie das Wissen vermittelt werden soll. Eine Mehrheit von 60 Prozent spricht sich dafür aus, dass Finanzthemen in die Lehrpläne bereits vorhandener Unterrichtsfächer aufgenommen werden. Ein eigenständiges Fach Finanzbildung halten ein Viertel der Bürger für eine gute Idee.

Das Thema in Wahlfächern oder Arbeitsgemeinschaften abzuhandeln, halten 19 Prozent für geeignet. Vor allem Befragte mit schulpflichtigen Kindern sprechen sich für die letztgenannte Form aus (29 Prozent). Das sind 12 Prozentpunkte mehr als in den Haushalten ohne schulpflichtige Kinder.

61 Prozent der befragten Bürger vertreten außerdem die Auffassung, dass die Wirtschaft Lehrer bei der Vermittlung von Finanzthemen unterstützen sollte.

MyFolio-Finder
Werbung

Rückblick und Ausblick: Webinar zur Fonds-Entwicklung
Werbung


In diesem einstündigen Webinar der Standard Life Versicherung stehen die Fonds Global Absolute Return Strategies Fund (GARS) und Aberdeen Standard SICAV I Diversified Growth Fund (DGF) im Mittelpunkt.

Andrea Wehner, Investment Specialist Multi Asset, zeichnet die Wertentwicklung des vergangenen Quartals nach, identifiziert die Haupttreiber und erläutert die aktuelle Positionierung der Fonds im Finanzmarktumfeld.

Das Webinar findet am 28. Mai 2019 um 10 Uhr statt. Interessiert? Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.

WeitBlick: Jetzt noch mehr Fonds im Portfolio
Werbung


Der Versicherer Standard Life hat das Portfolio für seine fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick um eine Vielzahl zusätzlicher Fonds aufgestockt – angefangen von BlackRock über Flossbach von Storch bis Raiffeisen oder DWS. Für jeden Anlegertyp ist damit etwas Neues dabei – seien es globale Aktienmärkte, konservative Investments, nachhaltig ausgelegte Fonds oder solche mit sozialem Schwerpunkt.

Makler, die einen Fondswechsel für ihre Kunden planen, finden hier außerdem ein Wechselformular. Jetzt mehr erfahren.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.